Deutsches Archäologisches Institut / Römisch-Germanische Kommission [Editor]
Bericht über die Fortschritte der römisch-germanischen Forschung: im Jahre ... — 3.1906/​7(1909)

Page: 32
DOI article: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/berfrgf1906_1907/0040
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
32

der romischen iiiid vorrömischen Strassen besondere Beachtung· schenkt und
eine Kommission bildet (wie die bereits bestehende Ringwallkommission), welche
die Aufgabe einer systematischen Strassenuntcrsuchung in einheitlicher Weise
in Angriff nimmt. Da aber auf rechtsrheinischem Gebiete durch das Limes-
unternehmen und durch die Grabungen der römisch-germanischen Kommission
iu Niederdeutscliland eine grosse Förderung dieser Sache teils bereits erfolgt
ist, teils fiir die nächste Zeit in sicherer Aussicht steht, so könnte sicli die
Tätigkeit dieser Strassen-Kommission zunächst auf das linke Rheinufer be-
schränken. Das Aufsptiren nnd die Untersuchung der Strassen im einzelnen
miisste selbstverständlich durcli bewährte Lokalkräfte erfolgen. Denn wenn
irgendwo, so muss fiir diesen Zweig der Forschung der Grundsatz betätigt
werden: viribus unitis!

III.

Zur Ringwallforschung.

Von

Eduard Antlies.

Der nachfolgende Bericht bildet eine Ergänzung des vorigeu und bringt
zugleich eine Übersicht über die Ergebnisse der letztjährigen erfolgreichen
Forsehungen. Wenn auch diesmal diese Erörtcrungen etwas ausfiihrlich gehalten
sind, so geschah es aus dem Wunsch lieraus, den Mitarbeitenden gerade an
den Resultaten dieser Grabungen zu zeigen, wie derartige gewiss nicht leichte
Untersuchungen vorzunehmen sind, und worauf es dabei ankommt. Der nächste
Bericht, der nach einer Pause von mehreren Jahren ersclieinen soll, wird sicli
hier wesentlich kiirzer fasseu können.

Nachtriigliches zum vorigen Bericlit.

Eine Zusammenstellung der Literatur iiber die nassauischen Ringwall-
anlagen gibt H. Belilen, Nass. Mitteil. 1904/05. Ftir die Schweiz bringt wert-
volles Material das Schweizergeschichtliche Repertorium, herausgegeben von
L. Brandstetter und II. Barth, S. 21 ff. Schon 1897 hat S. Wetzel unter
dem Titel: Altertiimliche Erdarbeiten im Winkel zwischen Donau und Uler
(Wlirtt. Vierteljahrshefte f. Landesgeschichte, N. F. VI, S. 385—452) 24 „Schanz-
werke“ im Oberamt Lauplieim mit Beigabe von 6 Skizzen im Text besprocheu.
Ausgrabungen sind dabei niclit gemacht worden. Der Vollständigkeit lialber
nenne ich den Aufsatz von Nälier und Christ: Die ersten germanischen
Schanzwerke am Oberrhein, Bonn. Jahrb. 74, 1882, und das Biichlein von
Näher: Die Burgenkunde von Siidwestdeutsehland, 1901, S. 3 ff. In Siidtirol
loading ...