Das Buch für alle: illustrierte Blätter zur Unterhaltung und Belehrung für die Familie und Jedermann — 31.1896

Seite: 617
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bfa1896/0625
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
( 1414141114111111
f s

mm-



e e O



;









Heft 26.

Illuſtri

te Fan

ilien-Zeitung. Jahrg. 1806.





Das heilige Recht.

Roman von Friedrich Jar obſen.
(Fortſezung.)



(Nachdruck verboten.)

ir werden gar nicht in Abrede stellen, Herr

Doktor, daß der Arzt in vielen Fällen mit

Sicherheit den unausbleiblichen Tod eines

Patienten vorherſagen kann,“ sagte Held

kühl und gemessen, „aber welche Folgerungen wollen
Sie an dieſe Thatſache knüpfen?"

„Was ſoll der Arzt thun, wenn er dem Leidenden

helfen möchte ~ mit der einzigen Hilfe, die es gibt ,



y wenn Jener ſelbſt darum bittet?! war Körner's
Antwort.

„Seine Pflicht, Herr Doktor, nichts weiter als seine
Pflicht. Und Sie wissen ja, daß es die Pflicht des
Arztes iſt, bis zum allerletzten Athemzug auf dem Poſten
zu sein im Kampf gegen den Tod = ein treuer Soldat,
und nicht ein Verräther und Ueberläufer.“

Die beiden Männer, die zuletzt das Geſpräch allein
geführt hatten, blickten einander scharf in die Augen.
Es war, als ob eine unbewußte gegenseitige Abneigung
hier zum Ausbruch kommen ſolle, denn Körner zum Min-
deſten erſchien lebhaft erregt, und zwar mehr durch den
kühlen Widerſpruch, als über den Gegenstand ſelbſt.

„Und wenn der Arzt menſchlich handelt, anstatt
korreklt, was dann, Herr Direktor?“ frug er, ſcharf
jedes Wort betonend.



„Dann muß er seine Strafe leiden nach dem Geſset.“

j.tuv Sie würden ihn vielleicht mit Freuden ver-
urtheilen ?" :

„Ich ſpreche Recht ohne Freude und ohne Schmerz.
Es ist nicht mein Handeln und nicht mein Wolle.
sondern ich bin nur das Werkzeug in der Hand des
heiligen Rechtes."

„Nach dem Grundsatze: Es geſchehe nach dem Buch-
ſtaben des Gesetzes, mag auch die Welt darüber zu
Grunde gehen !“

Das Gespräch wurde peinlich, und die Anderen
lenkten ab. Nach einer Weile brach der Direktor auf,
und auch Körner verabſchiedete ſich.

Als die Beiden gegangen waren, sagte Wilde zu
seinem Nachbarn: „Unser guter Doktor erweist ſich
einen schlechten Dienst, wenn er den Direktor vor den



(S. 623)

Der Kremk in Moskan.
loading ...