Blümner, Hugo ; Schorn, Otto von
Geschichte des Kunstgewerbes in Einzeldarstellungen (Band 1): Das antike Kunstgewerbe nach seinen verschiedenen Zweigen — Leipzig, 1885

Page: 151
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bluemner1885bd1/0162
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
151

dcr klassischen Ornamentation, ihre Verquicknng mit orientali-
schen und barbarischen Motiven erkennen lassen. So findet man
z. B. das zierlichste Palmettenornament mit Tierformen plumpester
Art an cincm und demselben Gefäß verbunden; anch die Formen
der Gefäße entfernen sich immer mehr von der Zierlichkeit und
Eleganz griechisch-römischer Gefäßbildnerei. Es entspricht dem
roh-barbarischen Geschmack, daß unter diesen Funden gerade
Schalen und größere Gefäße aus massivem Golde häufig sind.

2) Silber.

Wenn die Verarbeitung des Goldes zu Gefäßen und Schmuck-
sachen als vom Orient ausgegangen und von diesem den Völ-
kern des Westens zugekommen bezeichnet werden muß, so ist da-
gegen die künstlerische Verarbeitung des Silbers vornehmlich
durch die griechische Kunst in Aufschwnng gekommen und zur
höchsten Blnte ausgebildet worden. Jm Orient steht die Vcr-
arbeitung des Silbers weit hinter der des Goldcs zurück, was
wohl vornehmlich damit zusammenhängt, daß Silber nicht so
allgemein verbreitet ist als Gold, nicht zerstreut auf den Ebenen
und an den Ufern der Flüsse und Bäche zu finden ist, wie jencs,
sondern in Gängen, also nur im Gebirge, so daß seine Gewin-
nung mit größerer Schwierigkeit verbunden ist, als die des
Goldes. Jn Agyptcn vornehmlich muß das Silber bei weitem
scltener gewesen sein als das Gold, daher ihr Wertunterschied
auch vicl geriuger als heutzutage; wird doch vielfach auf Jn-
schriften das Silbcr sogar an erster Stelle genannt. Während
svwohl bei der Umhüllung der Mumicn selbst, als um diesc
herum Goldschmuck oft verschwenderisch angcbracht ist, findet sich
Silbcr nur ganz ausnahmsweise; Gefäße Vvn Silbcr sicht man
auf Wandgemälden, kunstvoll gearbeitet, auch wohl reich mit
Vergoldung und Email geschmückt, doch habcn sich Reste von
Silberarbcit nur in sehr geringer Zahl erhalten. Es mag hier-
bei mit von Bcdcutung gewescn sein, daß Silber in Ägypten
nicht selbständig auf bergmännischcm Wcgc gewonncn, sondcrn
loading ...