Bulletin de la Société pour la Conservation des Monuments Historiques d'Alsace — 2.Sér. 13.1887/​88(1888)

Page: 10
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bmha1887_1888/0407
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
10 -

M. le Président annonce qn’il se propose de
faire enlever de l’emplacement qu’occupe actu-
ellement la pierre sculptée qui se trouve dans
l’intérieur du cloître du couvent de Sainte-Odile.
Trois côtés de cette pierre sont visibles et repré-
sentent les bas-reliefs connus 1° de la donation
du château de Hohenburg faite à Sainte-Odile par
le ducAttic; 2° de l’évêque de Saint-Léger; 3° de
la Sainte Vierge, avec l’Enfant, placée au-dessus
des bustes des abbesses Relindis et Herrade sou-
tenant un livre. On rendra ainsi visible le qua-
trième côté qui peut-être présente également une
sculpture, mais se trouve encastré dans la maçon-
nerie; du reste l’éclairage actuel est très défec-
tueux; on tâchera de trouver un emplacement
convenable pour ce monument qui est d’un
intérêt majeur.

M. le Président a fait l’acquisition d’un petit
portrait du seizième siècle (peinture sur bois).

M. Schlosser offre à la Société une herminette
trouvée à Eschwiller canton de Drulingen.

Remercîments.

Il est alloué au propriétaire du terrain de Kœ-
nigshofen où on a trouvé le monument de Babu-
lcius Garrulus une indemnité de 150 Jl à cause
des retards que les fouilles ont occasionnées au
propriétaire pendant les constructions.

M. Ingold fait une communication relative à
des vases à petites dimensions trouvés à Colmar,
Ilorbourg, Metz, etc.; ce sont peut-être des mesures
pour grains ou liquides.

M. Ernest Kratz est admis comme membre de
la Société à la place de Monsieur son père, avec
droit à la publication du Hortus deliciarum.

La séance générale est fixée au mercredi 17 juin
prochain.

La séance est levée à 4 heures.

Der Vorsitzende theilt mit, er beabsichtige, die
Sculptur im Kreuzgang des Odilienklosters von
ihrem gegenwärtigen Platze entfernen zu lassen.
Drei Seiten des Steins sind bekanntlich sichtbar,
auf denen sich die drei Reliefs befinden : die
Schenkung der Hohenburg an die heilige Odilie
durch Herzog Eticho, der Rischof St. Leodegar,
die heilige Jungfrau mit dem Kinde, zu Füssen
die Rrustbilder der Aebtissinnen Relindis und Her-
rad, die gemeinschaftlich ein Buch halten. Man
wird nun die vierte Seite, die bisher vermauert
war und die vielleicht auch ein Relief zeigt, frei-
legen. Da die gegenwärtige Beleuchtung dieses
werthvollen Steins zu wünschen übrig lässt, so
soll für ihn ein passenderer Platz gesucht werden.

Der Vorsitzende hat ein kleines Porträt aus
dem 16. Jahrhundert, auf Holz gemalt, angekauft.

Herr Schlosser schenkt der Gesellschaft ein
kleines Beil, das zu Eschweiler im Kanton Dru-
lingen gefunden wurde.

Dank.

Dem Eigentümer zu Königshofen, auf dessen
Grund und Boden das Denkmal des Babuleius Gar-
rulus gefunden wurde, wird eine Entschädigung
von 150 Ji zugebilligt für die Verzögerung, die
sein Bau durch die Ausgrabungen erlitten hat.

Mitglied Ingold berichtet über eine Anzahl
kleiner Steingefässe, die zu Colmar, Horburg, Metz
und an andern Orten gefunden wurden und die
vielleicht Getreide- oder Flüssigkeitsmasse waren.

Herr Ernst Kratz wird an Stelle seines Vaters
mit dem Recht auf die Publikation des Hortus
deliciarum als Mitglied der Gesellschaft aufge-
nommen.

Die Generalversammlung wird auf Mittwoch
den 17. Juni anberaumt.

Die Sitzung wird um 4 Uhr geschlossen.
loading ...