Bulletin de la Société pour la Conservation des Monuments Historiques d'Alsace — 2.Sér. 13.1887/​88(1888)

Page: 11
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bmha1887_1888/0408
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
- 11

Séance du Comité du Ier juin 1885. Sitzung des Vorstands vom I. Juni 1885.

Présidence de M. le chanoine STRAUB. Vorsitzender: Herr Canonicus Straub.

Présents: MM. Barack,Berlage, Dacheux, Keller,
Kurtz, Michaelis, Ringeisen, J. Sengenwald, Wie-
gand et Salomon, secrétaire.

MM. de Türcklieim et de Müllenheim-Rechberg
se font excuser.

M. Hertzog assiste à la séance.

Le procès-verbal de la séance du 4 mai est lu
et adopté.

M. Kurtz donne lecture des comptes.

Ces comptes ont été revus par M. le Dr Rarack
qui tout en faisant quelques observations sur
la forme, les déclare parfaitement exacts.

Le Comité vote des remercîments à M. le tré-
sorier.

M. le Président donne lecture de la lettre sui-
vante qu’il a adressée au nom du Comité à S. Exc.
M. le secrétaire d’État, et à M. l’administrateur
municipal, relative à la conservation de la tour
de la porte de l’Hôpital.

Strasbourg, le 15 mai 1885.

Nous venons d’apprendre de diverses sources
que la tour de l’Hôpital, un des derniers restes
de nos anciennes fortifications, doit être sacrifiée
au projet de la nouvelle ligne de communica-
tion entre Strasbourg et Illkirch-Markolsheim.

La tour en question a été construite au treizième
siècle, lors du troisième agrandissement de la ville
et se trouve être, aujourd’hui que le «Gulden-
thurm» a disparu, le seul vestige qui nous reste
des travaux de défense exécutés en 1228. A cette
époque appartiennent encore l’étage inférieur ou
rez-de-chaussée autrefois voûté et décoré de pein-
tures, ainsi que le premier étage construit en
briques. En 1673 on bâtit aux frais de la ville
les deux étages supérieurs et le lanternon qui
les couronne, et on les convertit eu observatoire
astronomique, d’où la tour a pris le nom de «Aa-
lenderthw'mn, «Sterngückelerthurm» dans la
bouche du peuple. Ce n’est qu’en 1762 qu’on dé-

Anwesend sind folgende Vorstandsmitglieder :
Barack, Berlage, Dacheux, Keller, Kurtz, Michae-
lis, Ringeisen, J. Sengenwald, Wiegand und
Salomon als Schriftführer.

Die Herren von Müllenheim-Rechberg und von
Türckheim fehlen mit Entschuldigung.

Mitglied Hertzog wohnt der Sitzung bei.

Das Protokoll der Sitzung vom 4. Mai wird
verlesen und genehmigt.

Herr Kurtz verliest die Rechnungen der Gesell-
schaft, die Herr Barack geprüft hat und unter
Vorbehalt einiger formeller Aenderungen für
richtig erklärt.

Dank für den Herrn Schatzmeister.

Der Vorsitzende theilt folgenden Brief mit, den
er im Namen des Vorstandes, bezüglich der Er-
haltung des Kalenderthurms, an Seine Excellenz
den Herrn Staats-Secretär und an den Herrn Bür-
germeisterei-Verwalter gerichtet hat.

Strassburg, den 15. Mai 1885.

Mehrseitigem Vernehmen nach soll der hiesige
Spitalthurm, einer der letzten Reste unserer alten
Befestigungswerke, der projektirten Bahn nach
Illkirch-Markolsheim zum Opfer fallen.

Der besagte Thurm wurde im 13. Jahrhundert
bei der dritten Erweiterung der Stadt erbaut, und
ist heute, nachdem der Guldenthurm verschwun-
den, das einzige noch übriggebliebene Denkmal der
damals ins Werk gesetzten Yertheidigungsbauten.
Aus jener Zeit stammt noch das ehemals gewölbte
und ausgemalte untere Geschoss; ebenso das da-
rüber befindliche aus Backsteinen ausgeführte
Stockwerk. Im Jahr 1673 wurden auf Kosten der
Stadt die zwei oberen Etagen sammt der later-
nenförmigen Bekrönung aufgesetzt, und diese
Räume für ein astronomisches Observatorium ein-
gerichtet, woher sich der Namen Kalenderthurm,
im Volksmund Sterngücklerthurm, berschreibt.
Ein Vorwerk mit zweitem Thor nach Aussen, wo-
loading ...