Bulletin de la Société pour la Conservation des Monuments Historiques d'Alsace — 2.Sér. 13.1887/​88(1888)

Page: 52
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bmha1887_1888/0449
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
a élé inscrit comme si le baptesme avait été ad-
ministré en ceste Église.»

. Remercîments à M. Baumgartner.

M. Michaelis entretient le Comité d’une publi-
cation mensuelle qui paraît à Trêves sous le titre
de Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und
Kunst, et qui renferme des notices sur toutes les
découvertes archéologiques faites dans le bassin
du Rhin et dans les pays voisins (Allemagne, Bel-
gique, Pays-Bas), ainsi que des rapports sur les
productions littéraires se rattachant à l’étude de
l’antiquité et de l’histoire des mêmes pays, etc.

En ce moment les rédacteurs de cette feuille
songent à étendre le cadre de leur publication,
en reproduisant dans ses colonnes les procès-
verbaux et communications importantes d’un
très grand nombre de sociétés archéologiques.
L’offre en a été faite à la Société pour la con-
servation des monuments historiques d’Alsace.
M. Michaelis propose d’accepter cette offre. Nos
procès-verbaux seraient dans la suite communi-
qués au Korrespondenzblatt, et la Société rece-
vrait pour chacun de ses membres un exem-
plaire de ladite publication mensuelle, contre
une indemnité minime. Par ce moyen nos tra-
vaux arriveraient à la connaissance d’un public
plus nombreux d’une part, de l’autre les mem-
bres de notre Société recevraient une somme
considérable de rapports intéressants et précieux
et seraient tenus au courant de tous les faits ar-
chéologiques de la vallée du Rhin.

La proposition est surtout appuyée par M. Nes-
sel. Après une sérieuse discussion le Comité dé-
cide qu’il sera pris un abonnement au Korrespon-
denzblatt et qu’on adressera, sans nouvelle rede-
vance, les numéros successifs à chaque membre,
sous le même pli que les procès-verbaux, qui
continueront à paraître dans les deux langues,
conformément à la décision du 5 janvier 1885.

Est admis comme membre de la Société: M. le
Freiherr Fritz de Müllenheim-Rechberg, lieute-
nant à Constance, proposé à la dernière séance
par M. de Müllenheim.

Deux nouvelles propositions de membres sont
faites par le secrétaire.

Eintrag ist geschehen wie wenn diese Taufe in der
Kirche von Markirch wäre vorgenommen worden.

Dank für Herrn Baumgartner.

Herr Michaëlis berichtet über das « Korres-
pondenzblatt der AVestdeutschen Zeitschrift für
Geschichte und Kunst», das in monatlichen
Lieferungen über sämmtliche wichtigen antiqua-
rischen und historischen Funde, litterarischen
Erscheinungen u. s. w. aus dem Gebiete der Rhein-
lande und ihrer Nachbarländer, in Deutschland
Belgien, Niederlanden, Bericht erstattet. Neuer-
dings beabsichtigt die Rédaction dem Blatte durch
regelmässige Mittheilung der Sitzungsberichte
zahlreicher antiquarischer Vereine einen noch
grösseren Werth zu verleihen.

Herr Michaëlis empfiehlt auf das Anerbieten der
Rédaction einzugehen, wonach die Sitzungspro-
tokolle auch unserer Gesellschaft regelmässig dem
Korrespondenzblatt zugestellt und die Monats-
blätter, gegen eine verhältnissmässig sehr geringe
Entschädigung, von der Gesellschaft für ihre
Mitglieder angeschafft werden sollen. Auf diese
Weise würden einerseits unsere Verhandlungen
eine weitere Verbreitung finden, andererseits die
Mitglieder unserer Gesellschaft ein reiches Mate-
rial interessanter Berichte und eine bequeme und
zuverlässige Uebersicht über alle archäologischen
Thatsachen des ganzen Rheingebietes erhalten.

Der Antrag wird namentlich von Herrn Nessel
lebhaft unterstützt.

Nach eingehender Besprechung beschliesst der
Vorstand auf die erforderliche Anzahl von Exem-
plaren des «Korrespondenzblattes» aus den Mit-
teln der Gesellschaft zu abonnieren und sie an
sämmtliche Vereinsmitglieder zu vertheilen als
Gratisbeilage zu den Sitzungsprotokollen, die
auch fernerhin gemäss dem Beschluss vom 5. Ja-
nuar 1885, als selbständige Publication in franzö-
sischer und deutscher Sprache erscheinen sollen.

Als Mitglied der Gesellschaft wird der in der
letzten Sitzung durch Herrn von Müllenheim
vorgeschlagene Freiherr Fritz von Müllenheim-
Rechberg, Lieutenant in Konstanz, aufgenommen.

Zwei weitere Aufnahmen schlägt der Schrift-
führer für die nächste Sitzung vor.
loading ...