Boos, Heinrich [Hrsg.]
Urkundenbuch der Stadt Worms (Band 2): 1301 - 1400 — Berlin, 1890

Seite: 501
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/boos1890bd2/0517
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
1380. 501

1380. Juni 25. — Nese Henneln Morsheimers sei. Wittwe und ihre 773.
Kinder verkaufen der Weberzunft in Worms einen Garten zu
sant Michael.

Wir der offlcial des dumprobstes zu Wormeszen herkennen uns offen-
lichen an diesem briefe und dun kunt allen den dy in umer anesehent oder 5
horent lesen, daz vor uns quamen in geriechtes wise und dy gezogen dy
hernach geschrieben Stent dy bescheiden lüde Nese, Henneln Morsheimers
seligen witwe, eyns welkers etwan zu sante Michel wonde, her Johan Mors-
heimer caplan zu Agersheym ir son, Katherine ir dochter und Henne der
selben Katherinen elich man zu Wormeszen wonde, dy veriahen und erkanten io
offenüchen, daz sie sammenthaft eynmötlichen und ungezweyet recht und
redelichen verkauft und zu kaufte geben hetten und verkeuffent auch rechtes
kauffes bit craft diez briefes vor sich und alle ir erben den erbern luden
Peter genant Paffe und Henne genant Scheffer, zünft meyster zu dirre zyt
der weberzunfte zu Wormeszen, zwo ramen und den garten, der dar zu 15
gehöret und do inne sie gelegen sint zu sante * Michel, uff eynsite neben
Henne Jungotze, uff dy ander site Nyclas Godelman, zinsz jerlichen vorhin
vier uncze heller geltes und nit me, dy auch daz selbe ramgarten kauften
vor sich und alle ir zünft gesellen der vorgenanten zimfte umb sehs und
zweinczig phunt heller güder Wormeszer werunge, dy die egenanten ver- 20
keuffer von den vorgenanten meystern keuffern entphangen hant und gewert
sint und vorbaszer in iren kuntlichen nücz und frummen bewant hant, als
sie vor uns offenlichen erkanten, und gaben auch vor sich und alle ir erben
mit handen und mit halme uff alle dy rechte, dy sie zu den vorgenanten
gärten und ramen hatten den egenanten zünft meystern und allen iren zunft 25
gesellen, also daz sie vorbazme do myde mogent dun und laszen als mit
andern iren guden, und globeten sie dez zu weren jar und dag und darnach
me nach der stede zu Wormeszen gewonheid ebeclichen (!) usgenommen alle
geverde und argelist. Hie by sint gewest dy erbern lüde her Johan von
Milsungen vicarie zum dume, her Herman von Hutzheym vicarie zu sante 30
Martin, meyster Henseln von Werczebürg smyd, Henneln von Osthoven bender,
Henne Griechbaum muller und Henne Heringmuller zu Wormeszen, dy auch
dar zu geheyschen worden und gebeden. Dez zu orkunde so han wir der
official obgenant unsers geriechtes ingesigel gehenckt an diesen brieff. Der
geben ist in dem jare do man schreyp nach Cristus geburte zu latin anno 35
domini millesimo trecentesimo octuagesimo, crastino beati Johannis baptiste.
St.-A. W. nr. 237. or. rrib. c. sig. pend. laeso. (

1380. August 8. — Friedrich und Wolf von Meckenheim, Ritter, Ge- 774.
brüder, bekennen dem Juden Mannis von Köln und Gottschalk
seinem Tochtermann, Bürger zu Worms, 100 Gulden schuldig zu sein. 40

Ich Friederich und Wolf gebrudere von Meckinheim rittere bekennen
uns offenlichin in diesem brieve, daz wir recht und redelichin vor uns und
unsere erbin unverscheidelichin schuldig sin und gelten sollen dem bescheiden
Juden Mannis von Collen und Gotschalke sime dochterman, Juden, burger zu
loading ...