Oheim, Gallus; Brandi, Karl [Oth.]
Quellen und Forschungen zur Geschichte der Abtei Reichenau (Band 2): Die Chronik des Gallus Öhem: mit 27 Tafeln — Heidelberg, 1893

Page: 35
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/brandi1893bd2/0070
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
[35. 36.]

Von den andern kilchen, in der insel Ow gelegen.

35

1 Wie und wenn es abgangen oder brochen sye, hab ich gruntlichs nichtzit mögen

erkönen; es ist ain landtmär, die von Costentz haben es mitsampt den höfen der
amptherren verprent; und möcht ettwas daran sin, wann abt Albrecht clagt sich vor
babst Clementz ainer jomerlichen und cläglichen brunst etc., wie du das vindest under

5 und by siner verschribung. —

Daselbs zu Oberzell statt ouch ain schöne pfarrkilch, ist von Hatto abt und ertzbischoff zu Herm.

1 ' 891.

Mentz uff ainen brobst und sechs korherren gestifft und gnugsamlichen mit gülten versehen.
Syen jetz daselbs dry priester. —

Uff dem Rin herab statt ain capell, zu sant Gotthart genant; ist ain sag, das

10 zwen brüder von Salenstein ettwas schneenott uff dem berg Gotthart genant, erlitten, [mej
verhaissen haben, wann inen sant Gotthart usser der not hulffe, wenn sy dann in ir
vatterland kernen, weiten [sy] in siner ere ain capell buwen und also sollen sy uff raut
ains abbt von Ow dise capell buwen haben und als man zalt tusent drühundert und
sechtzehen jare, ist die capell von ainem wichbischoff von Costentz von bitt wegen

15 her Burkhartz von Salenstein lütpriester zu sant Johanns in der Ow in der ere
sant Gotthartz und andrer hailigen etc. gewycht worden. —

Zu dem nidrosten in der insul ist ain andechtige lieppliche pfarrkilch von her Egino Herm.

conti'.

bischof zu Diettrichs-Bem kostlich erbuwen, uff ain bröbst und sechs corherren gewidmet, 80--
syen jetz alda vier korherren.

20 In diser kilchen statt uff dem grab bischoff Egenis ain gegossen mössin bild,

zwo spang lang, ainer ranen form und schönen gstalt, habende in der gerechten drü
rösly und in der linggen hand ainen schlangen, ouch ersieht man in dem ainen ars-
baggen ain löchli. Disem bild wirt von treffenlichen lütten vil nachgefragt und von
landfarern gesucht; ist die sag, das das bild ain abgott, Alm an genempt, in dem dorf

25 Almenstorf an dem Boclmersee gelegen vor jaren gestanden sye und wie die landj-
schafften und gegninen hierumb sich, vor und ee zu cristenlichem globen kemind, den ab-
gott umb ratt und hilff gesucht haben, clarumb und von dem sy dann Alamän genempt
worden syen. Und hab darfür, das der abgot hab die responsa und wort zu dem löchli us-
geben, och die dry rössly belonung und erung und der schlang straf und bus den menschen

30 von dem abgott betütti; aber umb söllichs alles ich nichtzit geschriben erfunden hab.

(Sant Pirminius der erst abt baut geregiert drü iar.) c,a*.

11 G. umb got erwurb, das sy uss der not körnend, so sy dann D. — 18 gewidmet — korherren fehlt P. — 21 ranen oder dünnen
D. — 38 und hab etc. fehlt K. — 30 unnser her kaysser Maximiiianns, erweltter k. hat den abgot mit namen Alman yetz in sinem gewalt p.

— und enden also hiermit mein fürnemen des ersten buechs S. — 31 fehlt D. P. S.

1 Vergl. die Regierungszeit Abt Albrechts; die Bulle Clemens V. spricht nur von allgemeiner
Unordnung, Öhem scheint an die Bulle Innocenz' IV. zu denken, die er unten ebenfalls benutzte.

— 6 Herrn, contr. [9, 4]; über die Kirche vergl. Kraus, p. 366. — 9—16 Für den letzten
Teil dieses Abschnittes scheint Öhem eine jetzt verlorene Notiz vorgelegen zu haben.

17 Herm. contr. [9, 4]; vergl. über die Kirche Kraus, p. 366. — 20 Eginos Grab 1760 von
Gerbert geöffnet [vgl. Iter Alemann. 264]. — Das alte Figürchen von Maximilian 1511 nach Innsbruck
mitgenommen [Schönhuth, XXIV].
loading ...