Bredius, Abraham [Oth.]
Künstlerinventare: Urkunden zur Geschichte der holländischen Kunst des XVIten, XVIIten und XVIIIten Jahrhunderts (Band 1) — Haag, 1915

Page: 250
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bredius1915bd1/0266
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DAS NACHLASS-INVENTAK, VON LEENDERT ■
CORNELISZ VAN BEYEREN.

Über Leendert Cornelisz van Beyeren habe ich schon
1887 in Oud Holland (III S. 285 ff.) geschrieben. Es ist
erstaunlich , dass wir nocli imnier nicht mit Bestimmtheit
ein Werk dieses Rembrandtschülers nachweisen können.
In seinem Nacklass kommt ein grosses Ecce homo vor
(Nr. 3). Ich deutete 1887 schon darauf hin, dass dieses
Bild identisch sein könnte mit dem lebensgrossen Ecce homo
in der Oalerie von Budapest (Kat. 1906 Nr. 368), einem
Bild, das zweifellos von einem guten Rembrandtschüler
herriihrt, aber nicht recht passt zu irgend einem der uns
bekannten unter ihnen. Seitdem haben mehrere Kunstforscher
dieselbe Hand erkannt in dem Frankfurter Bild der Arbeiter
im Weinberge (Kat. 1900 Nr. 181), in dem die Kinder
segnenden Heiland der National Grallery in Londen (Kat.
1911 Nr. 757) und anderen Bildern. Ein zweites Ecce homo,
das der Grräfin Moussine-Pouchkine in St Petersburg gehört
und sich auf der nur einen Tag geöffneten Petersburger
Ausstellung alter Bilder (1909) befand, kenne ich nur naeh
der Photographie. Es wurde dort Nic. Maes zugeschrieben,
hat aber grosse Aehnlichkeit mit dem Budapester Ecce
Homo. Endlich wurde mir als C. Fabritius eine lebensgrosse,
eigentümliche Darstellung der Verleugnung Petri gezeigt
(Privatbesitz in Berlin), die jedoch nicht von diesem Meister
ist, sondern von Ivennern dem Barent Fabritius zugewiesen
wird. Auck dieses Bild erinnert an-die Ecce komo-Darstellung
in Budapest.

Wegen des grossen Interesses, das der Kiinstler für uns
hat, gebe ich hier die Bilder des Nachlasses van Beyeren's
loading ...