Bredius, Abraham [Oth.]
Künstlerinventare: Urkunden zur Geschichte der holländischen Kunst des XVIten, XVIIten und XVIIIten Jahrhunderts (Band 3) — Haag, 1917

Page: 987
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bredius1917bd3/0273
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INVENTARE VON HICHIEL VAN HUSSCHER.

Im Hause Hichiel van Husschers in Amsterdam wurde
zweimal inventarisiert, das erste Mal anlässlich des Todes
seiner (zweiten) Frau 1699, das zweite Hai als er selbst
das Zeitliche gesegnet hatte (1705). Es scheint — was
Houbrahen nicht erzählt —, dass van Husscher Haler von
Zaar Peter gewesen ist. Die Taxation der Bilder im ersten
Inventar durch den Haler Joh. Glauber und den berühmten
Experten Jan Pietersz Zomer ist nicht sehr hoch. Doch
muss man berücksichtigen, dass damals wie heute noch hei
solchen Anlässen gewöhnlich sehr niedrig taxiert wird.
Wir erfahren (im zweiten Inventar), dass van Husscher für
ein einzelnes Porträt immerhin % 100 bekam.
Einige Bilder aus dem Nachlass van Husschers wurden
am 12. April 1706 in Amsterdam versteigert. Der Katalog
ist abgedruckt bei Hoet I S. 89 f.; aus diesem sind die
Nummern, Preise und eventuelle Ergänzungen der Bilder-
beschreibungen hier in [ ] hinzugefügt.
(I)
Inventar der sämtlichen Habe von Hichiel van Husscher
und dessen am 17. Juni 1699 verstorbenen Frau, Elsje
Eilanes, aufgenommen (in Amsterdam) am 30. Juli 1699.
Op he &JMMefcu7we?".
d (/roewe wehedcwe sh?e%ew (Stühle von Nussbaumholz).
.Ee% &oe^esseM6mf0e (kleiner Lesepult) e% ee% Ry&eL
-Ee% 7hu/pe% (Ofen).
Hew 5pie<ye% ew eew s%ue^e%/e-
loading ...