Bredius, Abraham [Oth.]
Künstlerinventare: Urkunden zur Geschichte der holländischen Kunst des XVIten, XVIIten und XVIIIten Jahrhunderts (Band 5) — Haag, 1918

Page: 1661
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bredius1918bd5/0211
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
UYLENBURGH.

1661

Und J. Antonides dichtet über Uylenburgh:
Km Hu^hu7?- 677 Ae^eWnj^der
Dg77 o^7^erecAL77 Omfoys'.sAmhe7*,
D77 n^e ^77775^.
Duur .%y77 scA^Mer?/e72
L77 sp7/^ wm nMe 7Y^e7'777/e7^
iioe eV 07zs vier eM ^7cuu7^h
Afe^ 7ei77.sl vertiert, Aedu77/k vn77 Deerg77
D7e77 k ^7^5^ A7777 ZnieM ie 5^oyee7^e77
dfei Y77D ee77 r^'A&w, kt777/ veT^^urrrf
Die^, Aoe de AT^sedewdeTa Ae^eTT-,
De /ScAiMerAoMs^ 77777/7 k Aoo/d verAeye77. ^)
Die ungünstigen Zeitumstände mögen mit Schuld gewesen
sein, dass Uylenburgh gegen 1675 , von Gläubigern bedrängt,
sich insolvent erklären lassen musste. Hierauf haben die
meisten der im Nachstehenden als Beilagen veröffentlichten
Urkunden Bezug. Die Insolvenz war auch der Anlass zur
Inventarisierung von Uylenburghs Besitz. Die Inventar-
register der „Desolate boedelkamer" in Amsterdam, die-
selben, die uns Rembrandts Inventar bewahrt haben,
enthalten auch die genauen Listen der gesamten Ausstattung
von Uylenburghs reich eingerichtetem Hause. Dieses stand
an der Nieuwe Keizersgracht, in vornehmer Lage. Den
Katalog der Gemälde hat schon Scheltema in seinem -—
wenig verbreiteten und vergriffenen — Rembrandtbuch
wiedergegeben. Doch dürfte es nicht unangebracht sein,
dass er hier in Zusammenhang mit den noch nicht ver-
öffentlichten Verzeichnissen der Hauseinrichtung und der
Statuen noch einmal einen Platz findet. Die italienischen
Künstlernamen sind darin z. T. mit so entstellter Ortho-
graphie geschrieben, dass manche von ihnen nur erraten,
1) Ist es nicht merkwürdig, dass man in unsern Tagen genau so
dichten könnte, nur dass man statt Uylenburg — Lepke, Fred. Müller
& Co. nsw. schreiben müsste?
loading ...