Martin Breslauer <Berlin> [Editor]
Bücher-Sammlung des † Herrn Professor Dr. Carl Schüddekopf: Versteigerung vom Montag, den 23. bis Sonnabend, den 28. September 1918 — Berlin, 1918

Page: 201
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/breslauer1918_09_23/0223
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
201

D. Theatergeschichte.

1. Allgemeines.

a) Sammelwerke und Jahrbücher.

2485 Archiv für Theatergeschichte. Im Auftrage der Ges. f. Theatergeschichte
hrsg. v. H. Devrient. Mit Jahresbericht ... Berlin 1904/05. 2 Bde.
Orighvd. — Beigelegt: Bühne und Welt. Zeitschrift f. Theaterwesen usw.
Gel. v. H. Stümcke. Jg. 2. Berlin 1899/1900. 4°. 2 Hlwbde.

2486 Hiland, A, W.: Almanach für Theater und Theaterfreunde. Mit 12
Kupfern. Berlin 1807. XXIV, 467 S. 2. T a f. M u s i k. III. Orig.-Pappbd.

2487 Reichardt, H. A. O. Theater-Kalemder . . . 1785. Gotha, Etlinger. Mit
12 Kupfern. Kl. 12 °. Kart. Orig.-Umschlag. *

2488 Schmid, Chr. H. Das Parterre. Erfurt 1771. 387 S. 1 Bl. Inh.

Von gröllter Seltenheit. Vergl. die folgende Nr.

2489 — [Contius, H.] Beyträge zum Parten: des Herrn Doct. und Prof. Schmidts
in Giesen nebst einigen Anmerkungen über die Döbbelinische Schauspiel-
gesellschaft. Frankf. 1771. 94 S. Pappbd.

Das Parterre rief eine Reihe von Gegenschriften hervor,
von denen- die obige nach einer Notiz Schüddekopfs tl. Con-
tius zum Verfasser hat. Vgl. Theater-Kalender 1779 (Gotha, Etlinger), S. 203.

2490 Schriften der Gesellschaft für Theatergeschichte. Bd. 1—8, 10—12, 14—17,
19—25,28. Berlin 1902—1915. 8 0 u. 4». 24 Bde. Orig.-Lwbde. — Beigelegt:
Kleine Schriften der Gesellschaft für Theatergeschichte. H. 1—5. Berlin
1906—1913 br.

b) Einzel Schriften.

2491 Devrient, Ed.: Geschichte der deutschen Schauspielkunst. (Neu - Ausgabe
v. H. Devrient.) Berlin 1905. 2 Bde. Hldr.

2492 [Eichholz, Fr, W.:] Schreiben aus Halberstadt, an einen Freund in Bremen,
Die Wäsersche Schauspieler-Gesellschaft betreffend, o. O.
1778. 24 S. Hlwbd.

2493 Goeze, J. M.: Theologische Untersuchung der Sittlichkeit der heutigen
deutschen Schaubühne, überhaupt: wie auch der Fragen: Ob ein Geistlicher,
insonderheit ein wirklich im Predigt-Amte stehender Mann, ohne ein schweres
Aergernis zu geben, die Schaubühne besuchen, selbst Comödien schreiben,
aufführen und drucken lassen und die Schaubühne, so wie sie itzo ist ver-
theidigen, und als einen Tempel der Tugend, als eine Schule der edlen
Empfindungen, und der guten Sitten, anpreisen könne? Hamburg 1770. 1 Bl.
Vorrede. 204 S. Pappbd. d. Zeit.

Bereits im Juli 1769 erschienen. Die bekannte Streitschrift zum Goeze-
Schlosserschen Theaterkrieg. (Vgl. Geffckens Aufsatz in der Zeitschrift d. Vereins f. ham-
burgische Geschichte, Bd. 3, 1851, und spezielle Erwiderung auf 2 Schriften von Nolting. —
In dieser Schrift erwähnt Goeze lobend Lessings Lustspiele
und nennt L e s s i n g einen geschickten und e d e ! d e n k e n d e n Mann.
Selten.

2494 [Gottsched, Luise Adelgunde Viktorie?] Briefe, die Einführung des Englischen
Geschmacks in Schauspielen betreffend, wo zugleich auf den 17. der Briefe
die neue Litteratur betreffend geantwortet wird. Frankf. 1760. 128 S.

Mit dem Bericht Uber die Verbannung des Harlekin durch die Neuberlti. Wird auch
C. Chr. Canzler, J. Q. Gellius u. a. zugeschrieben. Letzte Seite etwas ausgebessert.

M artin B res lau er i u B c r 1 i n W 8, Französische Straße 46
loading ...