Büttner, Nils
Die Erfindung der Landschaft: Kosmographie und Landschaftskunst im Zeitalter Bruegels — Göttingen, 2000

Page: 187
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/buettner2000/0188
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Deutung und Bedeutung 187

Muskelaufbau illustrierenden Figuren des zweiten Buches wie lebende Leichen
in Landschaftsausschnitte gestellt sind:350 Die Hintergründe der einzelnen Ta-
feln zeigen reale Örtlichkeiten. Richtig aneinandergereiht ergibt sich ein regel-
rechtes Panorama der Landschaft in der Umgebung von Padua, wo Vesalius lehr-
te und wo sich die vielleicht renommierteste medizinische Hochschule Europas
befand. So erschloß sich all jenen, die selbst in Padua Medizin studiert hatten,
beim Durchblättern des Buches der zweite Sinn der Bilder.351 Es steht außer Fra-
ge, daß dieser zweite Bildsinn keine Einschränkung des didaktischen Nutzens
der Abbildungen zur Folge hatte. Das gleiche gilt auch für ein chorographisches
Bild wie zum Beispiel Hoefnagels Winterfreuden auf der Scheide vor Antwerpen
(Abb. 49). Daß die Vergnügungen auf dem Eis im 16. Jahrhundert als Sinnbild
für die Fährnisse des Lebens gesehen wurden, ändert nichts an der chorogra-
phischen Intention der Darstellung. Genauso gilt jedoch, daß die chorographi-
sche Intention eines Bildes einer weitergehenden ikonographischen Interpreta-
tion nicht im Weg steht:352 Die Landschaftsdarstellungen Bruegels und seiner
Zeitgenossen als Chorographien zu verstehen, bedeutet also keinesfalls einen
Verlust an Sinn, sondern vielmehr einen Zuwachs an Bedeutung.
loading ...