Chronik der Stadt Heidelberg — 21.1913 (1915)

Page: 6
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/chronikhd1913/0012
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
6

HauSbesitzerverein tcilweis rekrutiert. Im Zusammenhang damit er-
schien anfs neue der Wunsch noch Gründung einer stadtischen Hypo-
thekenbank, deren große Schmierigkeiten von Vürgermeisrer Wielandt
miederholt in den letzten Iahren dargelegt sind. Auch Stadto. Dorn
sorderte energische Versuche, die Induftrie heranzuziehen, mosür die
Verlcgung deS Güterbahnhoss weiter in die Ebene hinaus freieü Ge-
lände bringe. Zugleich trat er sür Eingemeindungen (Rohrbach,
Wieblingen) *) ein und host'te, daß der mirtschaftliche Zusauunenhang
diesem Ziele uns nähere, wenn die Ltadt auch serner die Gemeinden
nnt Gas versorge. Aus diesem Grunde verlangte er auch, daß die
Stadt ihre Selbftändigkcit in der Errichlung eines Gaswerks nicht
preisgebe, wozu der Antrag der O. E. G., die aus der Rheinau eine
neue Kokerei errichten wollte, eingeladen hat. Diesc Ansicht beftätigte
am 2. Tage der Verhandlung der Oberbürgermeifter als zutrestend.'
oic Gemeinde Peter-tal werde mit GaS noch aus dem beftehenden
Werk versorgt werden. Wenn Stadtv. Dorn dringend eine Aus-
dehmmg des ElektnzitätSnetzcs auf Handschuhsheim besürwortete. wo^
durch vas ganze Werk rentabler werden müstte, so kam der Ober-
bürgermeifter von seinem Ciandpunkt zunächst nur zu eiuer Ableh-
nung. Denn der Plan sand keine genügende Unten't"d"ng durch Hand-
schuhSheimcrHauöbefttzer. Ererwähnte auch dieVerhandlungen überden
Bezug elektnscher Kraft von dem groftcn Murgkraftmcrk, das sür das
ganze Unterland Strom schasten weide. Stadtv. Dorn hatte, um das Er
werbsleben der Stadt in raschere Entwicklung zu bringen, auch die
VerkehrSgelegenheiten Heidclbergs ins Auge gefaftt, ebenso einen be-
schleunigten und beguemeren Verkehr nach Speyer und Schwetzingen
wie eine Säinellbahn nach Mannheim. Auch über den Stand des
Entwurfs ciner Heiligenbergbahn bat er um Ausklärung. Stadtv. Dr.
Häberle, der Sprecher der Volkspartei, behandelte mit sachlichcr Klar-
heit mesentlich dieselben Punkte, wobei er die Eingemeindungen, die
in letzter Zeit ost Gcgenftand der Debatte gewesen waren, besonders

*) Am Ianuar 'pro.ch sich dcr Aobrbacher Eemeinderar einüimmig 'iir
die Emgemcmdung in Heidelderg aus, am 20. ivedruar crinächügce der oortige
BürgcrauSichuß dcu (iicmeinderar. BerbaiidlunZcn eiüzuleiren. Am ^ianuar
toinericrren mü dem Oöerbürgermeiücr Verireier des «^emeindeiais Wicdlinqen
jn gleichcr dlngelcgendcir.
loading ...