Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 2.1910

Page: 173
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1910/0207
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
BEVORSTEHENDE AUKTIONEN

talog eine intereffante Sammlung Edikte und
Einblattdrucke aus dem 17. und 18. Jahrhundert
zur Gefchichte und Kulturgefchichte Badens, der
Pfalz und des ehemal. Kurrhein., Oberrhein, und
Schwäbifchen Kreifes, fowie Frankfurtenfien.
Ferner zahlreiche Bücher, Darftellungen, Kupfer-
ftiche, Porträts, Städteanfichten (unter vielen
feltenen Blättern auch Merians große Änficht
von Heidelberg aus dem Hortus Palatinus von
1620) und Volkstrachten, fowie einige der wich-
tigften und feltenften Werke zur Gefchichte der
alten Kurpfalz.

LEIPZIG Äm 18. und 19. März werden bei
C. G. Boerner wertvolle alte Kupferftiche des
15. bis 19. Jahrhunderts aus verfchiedenem Befiß
verfteigert. Der Katalog diefer Sammlung ift
mit 7 Lichtdrucktafeln und vielen Textabbil-
dungen verfehen. Der Hauptwert der Kollektion,
zu der wir zwei Illuftrationsproben geben, liegt
in einer Serie von über 20 koftbaren Stichen
Schongauers, die aus einer einzelnen Quelle
ftammen, in der fie während eines großen Teils
der Zeit feit ihrer Entftehung unberührt lagen
und fich zum Teil durch prachtvolle Qualität und
Erhaltung auszeichnen, ferner in einer Samm-
lung ausgezeichneter Stiche Marc Anton Rai-
mondis und anderer früher Italiener, darunter
eine Anzahl Hauptblätter Marc Antons in vor-
züglichen Abdrücken, einer prachtvollen großen
Geißelung Chrifti vonMantegna in einem herr-
lichen Exemplar, dem großen Johannes von Cam-
pagnola im erften Zuftand, ufw. Einzelne Koft-
barkeiten und Seltenheiten der deutfchen Klein-
meifter von Dürer und Rembrandt, von den
Niederländern des 17. Jahrhunderts, verteilen fich
über die ganze Sammlung. Erwähnt fei noch
eine reiche Sammlung von Stichen nadi Rubens
mit vielen erften Zuftänden und ungewöhnlichen
Blättern. Der Katalog koftet 1 M. Er ver-
zeichnet insgefamt 646 Nummern.

W. Strang, D. Y. Cameron, Ä. John ufw. Die
Stücke von der Hand alter Meifter, Rem-
brandts ufw., werden im Mai in Stuttgart
unter den Hammer kommen. Mr. Theobald, der
Eigentümer diefer außerordentlichen Sammlung,
gibt fie auf, weil fein Augenleiden ihn an dem
Genuß feiner Schäße verhindert. Während Fe-
bruar und März liegen die zahlreichen Blätter
in R. Gutekunfts neuer fchöner Galerie, 10 Grafton
Street, Bond Street zur Befichtigung aus. F.

BURGKMÄIR, Truchreß von Waldburg
Kat.-Nr. 121 der Verfteigerung am 18. und 19. März
bei C. G. Boerner, Leipzig

LONDON Im kommenden April wird bei
Chrifties die erlefene Sammlung von Schwarz-
Weißblättern in verfchiedenen Techniken von
der Hand moderner Künftler zur Verfteigerung
gelangen, die Mr. H. S. Theobald mit größter
Liebe und feinftem Verftändnis zufammenge-
bracht hat. Darunter befinden fich vor allem
zahlreiche Stücke in verfchiedenen Zuftänden
von Charles Meryon von feinem bekannten
Vampyr über Paris brütend bis zu fehr feltenen
Blättern voll feltfamer und doch wunderbarer
Vifionen, die aus ungekanntem Dunkel aufzu-
tauchen fcheinen. Neben Meryon find mit fel-
tenen und fchönen Stücken vertreten: Corot,
Millet, Rodin, Legros, Zorn, Frank Short,

MÜNCHEN Hugo Hel bin g. Eine ftattliche
Kollektion von Bildern alter Meifter gelangt am
17. März in der Galerie Helbing zur Verfteige-
rung. Verfchiedene umfangreiche Sammlungen,
namentlich eine folche aus Bremer Patrizier-
befiß und eine zweite norddeutfcher adeliger
Provenienz, find hier zu einer kleinen Galerie
von rund 250 Nummern vereinigt. Die ver-
fchiedenften Schulen mit den verfchiedenften
Vorwürfen find vertreten, fo daß der Katalog
in reicher Abwechslung des Intereffanten genug
verzeichnet. Sehr gute Arbeiten find zumal bei
den Niederländern und Franzofen anzutreffen.
Zunächft, um aus der großen Zahl nur einige
herauszuheben, ein ganz vortreffliches Werk des

173
loading ...