Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 3.1911

Seite: 606
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1911/0646
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung

0.5
1 cm
facsimile
VERMISCHTES ° LITERATUR

ANTWERPEN Nächftes Jahr wird hier die
vor 250 Jahren erfolgte Gründung der köngl.
Akademie der Künfte durch David Teniers d. J.
feftlich begangen werden.

HÄMBURG Die freie Reichsftadt wird bin-
nen kurzem das erfte deutfche Heine-Denkmal
bekommen. Sein Verfertiger foll Hugo Lederer
fein, wozu man dem Denkmals-Komitee nur
gratulieren kann. Der Hamburger Senat will
für das Denkmal einen Pla§ bewilligen, „wenn
von den Komitees ein geeignetes Kunftwerk
angeboten wird und die Aufteilung gefichert
ift“. Beide Vorausfeßungen dürften in Kürze
zutreffen.

HÄNNOVER Aus der kürzlich ftattgehab-
ten zweiten ordentlichen Mitgliederverfammlung
des Verbandes deutfcher Kunftvereine find einige
intereffante Feftftellungen zu erwähnen, die den
Ausbau der Gefellfchaft und die Entwicklung
dartun. So ergibt die nunmehr abgefchloffene
Statiftik, daß die dem Verband angefchloffenen
Kunftvereine im Jahre für 800 000 M. umfeßen
oder felbft ankaufen, die dem Verband nicht
angefchloffenen Vereine 400 000 M., womit feft-
fteht, daß der Gefamtaufwand aller deutfchen
Kunftvereine 1 200 000 M. beträgt. Im übrigen
brachte die Tagung eine Reihe neuer Gefichts-
punkte, die dem Ausbau in der Folge zugute
kommen follen. Bei der Wahl des Vorftandes
wurden Exzellenz Graf v. Moy als I., Direktor
Pixis, München als II. Vorfit^ender, die Herren
Dr. Richard Reiche-Barmen, Minifterialdirektor
im K. Sächf. Kultusminifterium Geheimrat Dr.
W. Schelcher-Dresden, Oberamtmann Eckhardt-
Mannheim und Verleger Schlöbke-Hannover als
Ausfchußmitglieder wiedergewählt, Mufeums-
direktor Dr. Gronau-Kaffel neu in den Äusfchuß
berufen.

ROM Wie der römifche Korrefpondent des
B. T. berichtet, plant Corrado Ricci die Aus-
grabung des Trajansforums bei der Piazza di
Venezia. Der Plan wird deshalb Ausficht auf
Verwirklichung haben, weil die zum Abbruch
beftimmten Gebäude zum Teil dem Staate ge-
hören. Ungeheuer reich aber muß das Ergebnis
gerade diefer Ausgrabung fein, da das Forum
des Trajan in der fpätrömifchen Kaiferzeit als
das fchönfte in Rom gegolten hat.

□ □ □

LITERÄTUR

Über die hiftorifchen Sammlungen im Rat-
haufe zu Luzern berichtet ein foeben von Dr.
Geßler und J. Meyer-Schnyder bearbeiteter Ka-
talog, dem eine Reihe fehr inftruktiver Licht-
drucktafeln beigefügt find. Das Hiftorifche Mu-
feum in Luzern, das im Rathaufe Unterkunft
gefunden hat, fetjt fich aus verfchiedenen Samm-
lungen zufammen, deren Grundftock derWaffen-
beftand des alten Zeughaufes gewefen ift.

Bismarck-National-Denkmal. Bei der
Düffeldorfer Verlagsariftalt A.-G. ift foeben eine
Publikation mit 100 ausgewählten Wettbewerben
im Auftraqe des Denkmal-Ausfchuffes für das
Bismarck-Monument auf der Elifenhöhe erfchie-
nen, und zwar in einer Ausftattung, die den
Hauptnachdruck auf eine klare Wiedergabe der
Entwürfe legt. Den Standpunkt der Jury er-
läutert eine gefchickt abgefaßte Einleitung. Die
Gefchichte des Wettbewerbes mit den dazu ge-
hörigen Protokollen wird in einem zweiten Teil
durch Abbildungen der ausgewählten 100 Ent-
würfe dargelegt. Da es an diefer Stelle kaum
noch nötig ift, auf die bereits mehrfach disku-
tierte Angelegenheit einzugehen, fo genügt es,
darauf hinzuweifen, daß die Publikation als
folche einen tiefen Einblick nicht nur in die
Werkftätte des bildenden Künftlers der Gegen-
wart geftattet, fondern mehr noch dartut, wie
verhängnisvoll unklare und unfichere Beftim-
mungen eines Preisausfchreibens auf die rein
künftlerifche und gedankliche Geftaltung eines
folchen Monumentes wirken können. Es foll
nicht verfchwiegen werden, daß die Auswahl
der Entwürfe, die doch nur den vierten Teil
des Gefamtergebniffes zu Worte kommen läßt,
unferm Gefühl nach mehr aus der Abficht heraus
erfolgt ift, das künftlerifch Unfinnige ftark neben
dem künftlerifch Wertvollen zu repräfentieren.
Über diefen Punkt kann man freilich zweierlei
Anfidit fein, wie überhaupt die ganze Denkmal-
angelegenheit als folche mehr den fymptoma-
tifchen Beweis für die Unzulänglichkeit unferer
Zeit gegenüber den großen Aufgaben der Kultur
erbracht hat. Der Preis der Publikation beträgt
M. 4.—.

Unter dem Titel „Bilder aus der Kunft
aller Zeiten“ (Herausgeber: F. Grußendorf)
bringt die Neue Photographifche Gefellfchaft eine
beachtenswerte Publikation heraus, die dem viel
diskutierten Thema „Kunft in der Schule“ gilt.
Die Publikation beabfichtigt, dem Lernenden
möglichft das Einzelbild in die Hand zu geben,
die in gutem Bromfilberphotographien nach di-

606
loading ...