Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 15.1923

Page: 162
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1923/0186
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Der Kunftmarkt

heutzutage nur die überaus befdjeidene, ja faft
lächerliche Summe von noch nicht einmal $300!
Äm Schlup derfelben Auktion wurde eine Serie
von drei bedeutenden gotifcpen Cüandteppichen
aus dem Jahre 1501, die für den Herzog Pbilibert
von Savoyen und Margarethe von Öfterreich
angefertigt worden waren, zum Verkauf aus-
geboten. Sie waren in Paris auf $ 150000 ge-
fd)ätp worden, ein Ängebot von $ 60000 als
Minimumpreis für die Serie aber füllte ange-
nommen werden. Aber weder als Serie noch
einzeln konnten fie zu diefem für die Qualität
der Teppiche entfchieden befcheidenen Preife
abgefejjt werden. Kein Cllunder, daß man mit
Sorge und tlnrube der 3ukunft entgegenpeht,
zumal es hierzulande nicht fo leicht ift, neue
Sammler felbft mittleren Stiles, von denen großen
Stiles ganz abgefehen, heranzubilden.
Erwähnt fei noch, daß die zwei großen
Huktionshäufer der Stadt pd) zu Änfang der
Saifon fozufagen in neuem Kleide zeigten. Die
American Art Gallery hat pd) jetjt ein eignes,
wahrhaft ßattiiches IJaus gebaut inmitten des
Kunpviertels und verfügt nun über die präd)-
tigften fowie auch intime Räume mit fehr gutem
Tageslicht, in denen alle Arten Kunftwerke fehr
vorteilhaft ausgepellt werden können. Und die
Änderfon Gallery hat ihren drei Stock werken
im ehemaligen deutfchen Gefangsklub Ärion ein
viertes hinzugefügt, das eine Reihe fchönerSäle
auch mit gutem Oberlicht enthält. Es wäre alfo
alles bereit, fehlen nur noch die guten 3eiten.
Ulann werden fie endlich wiederkehren? F.
Ämfterdam
Bei J. Scbulman kommt vom 5.März ab die
bekannte Sammlung antik-römifeber Münzen von
L. Vierordt von Bloemendaal zur Verfteigerung,
eine Catfache, die für den Kenner und Lieb-
haber ein Ereignis werden dürfte. 3u diefer
Äuktion ip ein mit 63 Lichtdrucktafeln hervor-
ragend ausgepatteter Katalog erfchienen. r.

Mündjen
Äm l.und 2. März pndet in der Galerie Fjugo
fjelbing eine Verfteigerung von Juwelen, Mi-
niaturen und Kunftgegenftänden aus dem Nach-
laß des Rittmeipers Conod, München, patt. Der
Erlös ip laut teßamentarifcher Beftimmung ver-
fchiedenen Städten für wohltätige 3wecke zu-
gedacht. ünter den Pretiofen bepnden pd) Ringe,
Nadeln, Brofcpen, Ärmbänder ufw. in Gold und
Silber mit edlen Steinen befeljt, Opren, Nippes
ufw., moderne Ärbeiten von befter Qualität.
Daran reihen pd) ca. 70 Miniaturen und eine An-
zahl apatifeper Textilien. Den Fjöpepunkt bildet
eine Ältpöcpper Laubengruppe von beper Er-
haltung mit der blauen Radmarke, ein äußerft
feltenes, anfepeinend noch nirgends veröffent-
lichtes Modell.
Paris
Manets berühmter „Bon Bode“ füllte kürz-
lich, wie der „Figaro“ zuerp gemeldet pat, aus
der bekannten Berliner Privatfammlung angeb-
lid) nach Amerika verkauft worden fein. In-
zwifd)en pat fid) perausgeftellt, daß der Parifer
Kunftpändler Paul Rofenberg der Käufer ift,
der napezu eine Million Franken für das Bild
gezahlt haben foll und daß man bereits alle An-
strengungen maept, das Stüde dem Louvre zu
pepern.
Neue Kataloge
Das autiquarifdje Budjkabinett, Berlin-Charlot-
tenburg 2, Kantftr.158,veröffentlicht Katalog 3: „Deutfd)e
Literatur“, in dem Ceile der Sammlung Leopold F)irfd)berg
enthalten pnd. Ein Nachtrag bietet an: Goethe-Roft J. C.,
Vermifd)te Gedichte, fjerausgeg. 1769. Bekanntlid) ent-
hält diefe Ausgabe in der Vorrede den erften Drude von
Goethes Gedicht auf den Kuchenbädcer fjändel, das die
Dichtungen des Leipziger tlniverptätsprofeüors Clodius
parodiert.
Dorotheum, ttlien. 337. Kunftauktion. Alte u. moderne
Ölgemälde, Aquarelle, Miniaturen, Graphik, Skulpturen,
Antiquitäten. Darunter Silberfd)miedearbeiten des 17. bis
19. Jahr 1) , Mobilar, Cextilien, Orientalifd)e Ceppiche, Hlt-
franco und deutfd)es Porzellan des 18. und 19. Jal)rl).

Erfdpeinungstermin
Heft 4.1. März
„ 5 . ..15. März
„ 6 .......... 29. März

Redaktions fdpluß

Heft 4.21. Februar
„ 5 ....... . 7. März
„ 6 ........ 21. März

Herausgeber Prof. Dr. GEORG BIERMÄNN, Reitrain am Cegernfee, Pop Rottacp.
....... Redaktionelle Vertretungen des „Cicerone“: ..........»••»■»•
BERLIN: Dr. ttlilli (Xlolfradt, Bcrlin-balenfee, Kurfürftendamm 91 B / MÜNCHEN: Dr. F. Roh. München, Fjelm-
trudenftr. 9,111 / DRESDEN: Dr. Oskar Schürer, bellerau bei Dresden, Huf dem Sand 10. Cel. Klojjfche 102 /
FRANKFURT a. M.: Dr. Safdja Sd)wabad)er, Frankfurt a. M., Marienjtr. 19 / ÖSTERREICH: Dr. ßeinr.
Glück, teilen I, Grünatigerßr. 10 / NIEDERLANDE und BELGIEN: Dr. F. M. bußbner, Den baag, Ctlillem van
OuthoornJtraat 29 / SCHWEIZ: Dr. Jacob ttlelti, 3örich. Vogelfangftr. 46 / FRANKREICH: Adolphe Basler,
Paris, 4 Rue des Chartreux / ENGLAND: Dr. Frih Bodmer, London ttICl, 34 ttloburn Square / ITALIEN:
Dr. Äugufto Calabi, Mailand, Via Petrarca 16 / SPANIEN: Alfred Demiani, Ätadrid, Hlmagro 12 / DÄNE-
MARK: Dozent Charlotte ttlelgert, Kopenhagen, b°te Belvedere, Raadhuspladfen / NORD-AMERIKA: Frank
E. (U ashburn Freund, 30 tüejt 96th Street, New York City / SÜD-AMERIKA: Dr. Ludwig ttleber, Buenos
Aires (Argentinien), Pietras 361 / RUSSLAND: Paul Ettinger, Moskau, 10 Nowaja Basmannaja Qm 92
Verlag, Gefcpäftspelle und Propaganda-Abteilung KL1NKHÄRDT & BIERMÄNN, Leipzig, Liebigftr. 2
Telefon 13467
Ftir unverlangt eingesandte Beiträge übernimmt die Schrifileitung keinerlei Gewähr. Rücksendung erfolgt nur gegen
Beigabe des Portos in Briefmarken.

162
loading ...