Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers — 15.1923

Page: 406
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cicerone1923/0430
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Sieg zu erringen. Denn i)ier ift ein Menfch, der wie [eiten einer dem Dafeinsgrund-
gefetj gemäß lebte und handelte, welches lautet: Sei fruchtbar —; lajje alles, was in
dir und an dir ift und was von dir kommt, vom Klillen zur Fruchtbarkeit erfüllt fein.
Ja, Rohlfs ift gleich einer Äckerfd)olle: erfüllt —, faft unmäßig voll von Fruchtbar-
keit —, durchpulft in allen Fafern von diefem einen und einzigen (Hillen zum Schaffen,
Schöpfen, Erzeugen, der, folange die Gefdjöpfe [ich zu ihm bekennen, ihnen Macht
zu göttlichem Lun verleiht —, deffen Ermattung oder Nichtbefolgung aber das Ver-
kommen und fd)ließlid)e Äuslöfchen von Körper und Geift zur entrinnbaren Folge hat.
So unerbittlich nun, wie das Leben — diefe eine und einzige Allmacht in der un-
endlichen Kielt — den vom (Hillen zur Unfruchtbarkeit —, zur 3erftörung befeffenen
Geift der Menfchen in diefen Lagen zum Äuslöfchen verdammt, fo folgerichtig be-
[chert er diefen Ojriftian Rohlfs als einem der (Henigen, die fein Gefetj nicht verraten
haben, diefen köftiichen Sieg: daß er im Patriarchenalter noch fchaffenskräftig ift wie
von den Jüngften einer, und daß er, nun auf einmal in die Front der Jüngften ein-
gcriickt, den Sieg für fein Schaffen erzwingt.
Pjier ift alfo ein Ereignis von wegeweifender Bedeutung, verknüpft an den Namen
Chriftian Rohlfs; es kann nicht h°d) genug angefetjt werden, Fjier gefd)iel)t in einem
Menfchen eine glückhafte Vollendung, vor deren Größe man fid) erfcßüttert neigen
darf, und erheben zugleich in der gewiffen 3uver[id)t, daß noch nichts und fo lange
nichts verloren ift, als der Menfch den [d)öpferifd)en (Hillen in fiel) nicht unter-
gehen läßt. —
Rohlfs wird den Fjinweis auf diefe Seite feiner Fül)rerfchaft vielleicht befremdet
vernehmen, denn er hat doch „nur ein anftändiger Menfch und guter Maler“ fein
wollen. Der Ehrgeiz, fo und fo ein anerkannter Führer zu fein, ift ihm unter den
taufend Kämpfen feines Lebens gänzlich abhanden gekommen. Er darf auch unbeforgt
darum, daß er feiner Füßrerfchaft wegen zu guter Letjt noch in Änfprudi genommen
werden könnte, fein ergrautes Dafein zu Ende fchaffen. Die Menfchen find von falfchen
Führern fo viel betrogen worden, daß fie vorderhand die echten mit den unechten
über einen Kamm fcheren. Sie wollen vom Führertum nichts mehr wiffen; lieber fleh
felber Verhängnis fein. * *
*
Es erging Rol)lfs fo wie der Scholle, aus der er erwuchs; er mußte wie fie tief
durchpflügt werden, damit das 3ähc fid) lockerte und fchließlid) reif wurde, reiche
Frucht zu bringen. Für ihn war ein unbeirrbares Durchhalten geboten, denn er kam
nicht als ein Sprößling von durchkultivierten, geiftig hod)ftel)enden Vorfahren zur Kunft,
fondern eben als ein Bauernfohn, der mit dem Abc beginnen mußte und der feßr waßr-
fcheinlid) von der Akademie eine Vorftellung hatte wie von einem Heiligtum, in dem
das (Hiffen um die Kunft nur von Auserwählten gehütet und den Schülern mitgeteilt
würde. Man muß fid) den jüngeren Rohlfs durchaus fo naiv und faft wundergläubig
vorftellen, weil dod), wenn es ihm vorher bewußt gewefen wäre, welche Bewandtnis
es eigentlich mit den Akademien in den fiebziger Jahren hatte, er ficherlid) den (Heg
nad) (Heimar nicht gewagt hätte. Denn dort konnte ihn fd)led)terdings nichts anderes
erwarten als Entbehrung und Fjemmung jeglicher Art. Erftlingswerke zu fchaffen, die
bereits den Meifter ankündigten; dies wäre ihm mit Gewißheit eher zwifchen den vier
(Händen des väterlichen Fjaufes als in (Heimar möglich gewefen. Aber zugleich hätte
dann für ihn auch die Gefahr beftanden, welcher heute fo viele von den Jungen er-
liegen: mit dem zuerft zu beginnen, was dod) fchließlid) erft zuletzt getan werden
kann, und fo fid) vorfcßnell auszugeben.
(Hie die gleichzeitig neben ihm Lernenden und Schaffenden brachte er es alfo in
den (Heimarer Jahren aud) nur dahin, tüchtige Bilder zu malen, in denen ein achtungs-
wertes Können und ernftes Streben, nicht aber das Genie zum Durd)brud)e kommt,
(denn dies gefchehen füllte, fo mußte aud) bei ihm wie bei allen Jenen, die aus der

406
loading ...