Metadaten

Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Pal. germ. 164
Eike <von Repgow>
Heidelberger Sachsenspiegel — Ostmitteldeutschland, Anfang 14. Jh.

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.85#0037
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
Watermark
There is no information available here for this page.

Temporarily hide column
Image description

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
Landrecht zweites Buch: (1) Ldr. II 71 § 5: Herausgabe eines Friedensbrechers; (2) Lrd. II 71 § 5, Satz 2: der Richter bestätigt die rechtmäßige Gefangenahme des Friedensbrechers aufgrund der sieben Zeugen (Bürgen); (3) Lrd. II 72 § 1, Satz 2: Durch den Richter berechtigte Herausforderung des Friedensbrechers ; (4) Ldr. II 72 § 2: Burgherr schwört die Burg frei ; (5) Ldr. II 72 § 2, Satz 2,3: Gerichtlicher Zweikampf zur Urteilsfindung über die Burg.
Weitere Titel/Paralleltitel
Titelzusatz
Sachsenspiegel
Sachbegriff/Objekttyp
Buchmalerei

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
Cod. Pal. germ. 164, Bl. 012r

Objektbeschreibung

Objektbeschreibung
Illustration der Rechtssätze des nebenstehenden Textes, mit roten oder blauen Lombarden sowohl im Text als auch im zugehörigen Bildstreifen markiert. (1) Der in eine Stadt oder Burg geflohene Friedensbrecher wird von den mit Lanzen bewaffeneten Verfolgern herausgefordert, von denen die vorderen ihn an den Händen gepackt schon zu sich ziehen, während er von einem Mann im Innern der Stadt herausgeschoben wird. (2) Vor den rechts im Bild sitzenden Richter mit Richtschwert sind die sieben Bürgen mit den an Händen gefesselten Friedensbrecher getreten. (3) Durch den rechts sitzenden Richter berechtigt, sind sechs Boten vor die Burg gekommen, um den dorthin geflohenen Freidensbrecher zu holen. Der Ankläger druchschreitet gerade das Burgtor. Ein Wächter auf dem Turm bläst in sei Horn. (4) Vor der Burg schwört ein mit Schapel und Richterschwert in seiner Würde gekennzeichneter Burgherr auf eine Reliquie und wird so von dem rechts im Bild sitzenden Richter, der ebenfalls ein Richtschwert hält, vom Vorwurf des Raubs befreit. (5) Vor der Burg und im Beisein des Richters findet ein Zweikampf zu Fuß statt, bei dem der wieder mit Schapel gekennzeichnete Burgherr und der Ankläger mit Schwertern und Schilden bewaffnet gegeneinander angetreten sind.

Maß-/Formatangaben

Format/Maße/Umfang/Dauer
30 x 23,5 cm

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsdatum
14. Jh.
Entstehungsdatum (normiert)
1301 - 1400
Entstehungsort (GND)
Mitteldeutschland <Ost>
Material/Technik
Pergament , kolorierte Federzeichnung

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Provenienz
Kontext
Bibliotheca Palatina

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Rechtsbuch
Buchmalerei
Prozessrecht
Selbsthilfe

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0
 
Annotationen