Compte rendu de la Commission Impériale Archéologique: pour l'année ..: Pour l'Année 1862 — 1863

Page: 107
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/crpetersbourg1863/0141
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
107

klang1, als das, woh] mil Musikalien gefiillte, Kastchen, welches die eine herbéibringt, so wie
die Leier und das Notenblatt, welche vvir in den Ha'nden einer anderen sehen.

Don Moment, in welchem Marsyas bemiiht ist seine Kunstfortigkeit zu zeigen, fiihren zwei
Vasengemâlde vor. In dem einen2 nimml er die Mitte des Ganzen ein und spielt sitzend die
Doppelllôle, wahrend Apollon, nur mit einem kleinen Geuandstiick bekleidel und einen Lorbeer-
stab in der Rechten haltend, vor ihm steht und aufmerksam zuhort. Die Leier des Gottes liegl am
Boden unter Marsyas, wahrend das Weingefass des lelzteren neben Apollon am Boden zu sehen ist.

An beide Seiten dieser Hauptpersonen der Handlung ist das Gefolge des Marsyas vertheilt:
ein Satyr und drei Maenaden, von denen zwei mit Thyrsos-Stà'ben, eine mit einer Facke] ver-
sehen ist3.

Auffallend ungeschickl ist es, dass die Leier da angebracht ist, wo man das Weingefass
erwarten sollte, und umgekehrt. Da der gegebene Raum die entgegengesetzte Anordnung eben
so gut zugelassen haben wûrde, so muss man eine Gedankenlosigkeit des Malers beim Copiren
eines fremden Originals vermuthen. Sollte dies nicht der Fall sein, so bliebe nichts Anderes

Hygin: Fab. 165. «quo ut Apollo venil, Musas ju-
«dices sumpserunt». Liban.:Declam.To. IV.p.1104.
ed. Reiske xcà ci [xèv ^ptÇov, écpïjçiÇtfD ts al Mcù-
om xal c ïeàç èvtxtt. Appui.: Florid. I, 3. «Musae
«cwm Minerva dissimulamenti gratta judices adsli-
«tere». Schol. zu Plat.: Respubl. 399,E. Ss^apivcu
8s toutou tt]v TCpdxXif)0"tv, JcaTTjXcuo-av [j.ev aî
Mcùaat à^epefv, •yiveTat Sè r\ djf|cpcç Atco'XXuvi.
Schol. zu Plat.: Minos 318 B. cûzcç iç tco-oùtov
icpoîjXïev aùXï)Ti5«ïç, ûç rcept aÙTiqç èoiaaiÂtco'X-
Xovi, TC'j 7cXsOV£JtTT)0'aVTO; Tïjv xptaiv Tcptoujue-
vuv Moucrwv.

1 Siehe Compte - rendu de la connu, arch. pour
Tannée 1861. p. 59.

2 Tischbein: Engrav. To. III. Pl. 12. Inghi-
rami: Vasi litt. Tav. 329. Elite céramogr. To. II.
Pl. 66.

3 Auch die SchriftstelleE gedenken der Anwe-

senheit der Satyrn und Nymphen bei dem Wettstreit.
So Ovid: Metam. VI, 392.

Illum ruricolae, siluarum numina, fauni
El satyri fratres et tune quoque carus Olympus
El nymphae flerunt et quisquis rnontibus illis
Lanigerosque greyes armentaque bucera pavit.

Plut.: De fluv. 10. NtJCTfj^évTOç ÛV Âto'XXmvo?
Mapo-ûeu xcà èxSaçévxoç, îx toû ^suaavTOç al-
p.axc; s'Ysvvïj'iifiCTav 2ocTupoi ts xai -ccoL\).iç
ojj.mvu^i.0;, Mapcuaç JcaXou'jievoç- xa.'zùç loropsf
AXsçavSpo; KcpvTqXwç s'v y' 3>puYt<M6<3v. Lactant.
Plac: Narr. VI. 5. aQuem Nymphae ac Satyri
«caeterique ruris incolae fletu proseculi sunt, quod
«ejus cantu cariluri essent, ila ut ex lacrymis eorum
«flumen increverit». Myth. Vat. I, 125. «Alii tra-
«dunt, quod Nymphae Satyrique ceterique ruris in-
acolae in tantum Marsyam Satyrum fletu proseculi
«surit, quod ejus canin carituri essent, ut ex lacri-

«mis eorum flumen creverit, quod Marsyas dicitur».

*
loading ...