Compte rendu de la Commission Impériale Archéologique: pour l'année ..: Pour l'année 1863 — 1864

Page: 71
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/crpetersbourg1864/0097
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
-1

dem Obergewand gewöhnlich ein Uniergewand verbindet, doch auch ohne das letztere1 und
endlich fehlt es in Vasengemälden des hier vorliegenden Stils auch nicht an weiteren Beispielen
für die Form, welche wir hier den Thyrsos-Stäben gegeben finden2.

Ist dies richtig, so kann auch über die Bedeutung der drei Frauen im Wesentlichen keine
Ungewissheit übrig bleiben. Es sind eben die gewöhnlichen Begleiterinnen des Apollon und des
Dionysos im Delphischen Cultus, mag man sie nun Musen oder Maenaden oder Thyiaden nennen,
obgleich der letztere Name, welcher das Wesen der Musen und der Maenaden zu umfassen
scheint, vielleicht das Meiste für sich hat3. Dass man auch die Musen von Schwänen getragen
dachte, haben wir schon oben'' gesehen und die enge Verbindung der Maenaden mit diesem
Vogel werden wir weiter unten kennen lernen. Es genügt also, nur noch daran zu erinnern,
dass wir nicht nur den Maenaden, sondern auch den Musen Thyrsos-Stäbc zugeschrieben finden0.

Die übrigen Kunstwerke der in Rede stehenden Reihe (N° 2. 3. 4. 7. 10. 12. 19.) ent-
behren jedes Elementes, welches auch nur den geringsten Anhalt zur Entscheidung der Frage
böte, an welche der überhaupt möglichen Frauen der Verfertiger gedacht haben möge6. Nur
das wird man wohl mit Zuversicht annehmen dürfen, dass keiner derselben von der von Mani-
lius7 ausgesprochenen Vorstellung, nach welcher selbst Leda von einem Schwan getragen worden

Band, welches der bärtige Mann um den Kopf trügt,
gerade dein Dionysos vorzugsweise zukommt, braucht
wohl kaum erst besonders erinnert zu weiden.

l Z. B. Gerhard: Auserl. Vasenb. Tal'. 56.

■2 Z. B. Wieseler. Denkm Th. II. N° 625.

3 Paus. X, 32, 7. xà 81 vecpôv xs Itxw
àvuxo^u xà a*pa xai od OutaSî; èizi xcuxoi;
xm A'.cviicw y.rà tù 'A-oXXuvt, jj.ai'vovxa'.. Ver-
gleiche Compte-rendu de la cumin, arch. pour l'année
1861. p. 66.

4 Siehe eben p. 36.

3 Propert. 111, 2, 33.

Diversaeque novem sortitae jura puellae
Exercent teneras in sua dona manus.
//acc hederas legit in thyrsos, haec carmina nervis
Aplat, al illa manu texit ulraque rosam.

E quorum numéro me contiyit una sorornm.
Ut reor e facie, Calliopea fuit.
6 Dass man auch nicht etwa in dem Fisch des
Gold-Staters N° 10 einen Anhalt dieser Art linden
kann, braucht denen nicht erst gesagt zu werden,
welche wissen, dass dieses Nebenzeichen auf den
meisten kleinasiaüschen Guld - Stateren neben den
verschiedensten Haupt-Typen wiederkehrt und alsu,
welche Bedeutung ihm auch zukommen mag, ebne
jede Beziehung zu dem besenderen Inhalt der letzte-
ren gedacht ist.

7 Astrun. I, 337.
Proxima sors Cygni, quem coelo Juppiter ipse
Imposuit, formae prelium, qua cepit amantem,
Cum deus in niveum descendit versus obrem,
Tergaque fidenli subjecit plumea Ledae
Nunc quoque diduclas volilat slellalus in alas.
loading ...