Compte rendu de la Commission Impériale Archéologique: pour l'année ..: Pour l'Année 1866 — 1867

Page: 172
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/crpetersbourg1867/0204
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
172

Weit einfacher sind die iibrigen Vasengemâlde mit rothen Figuren, welclic Theseus im
Kautpf mil Amazonen darstellon. Nur durch eine fliichtige Notiz ist bis jetzt ein in Kameiros
gefundener, gegenwârtig dem britischen Muséum angehorender vorziiglich schoner Kantharos
bekanat, auf welchein, durch Beischriften gosichert, einer Seits Theseus mit Andromache, ande-
rer Seits Pliorbas mit Paris kâmpfend dargestellt sein sollen1. Die Vcrinuthung liegt natiirlich
sehr nahc, dass der angebliche Paris ebenfalls eine Amazone und der Name nicht richtig gele-
sen ist. Doch kann man sieh vor der Veroffentlichung ciner guten Abbildung keine bestiminte
leinung bilden

Ain meisten besprochen ist eine friihor in der Sammlung Pourtalès-Gorgier aufbewahrte
Vase, auf welcher der jugendlich gebiidete Theseus (OH^EYS) mit eingelegter Lanzc auf die
zu Pferde gegen ihn ansprengende Hippolyte (IPPOAYTH) eindringt, wà'hrend eine zweite
Amazone, Deinomache (AEINOMAXH), ihrer Gefahrtin zu Hiilfe eilt und eben einen Pfeil auf
den Héros abschiesst2.

Auch auf einein Vasenfraginent, welches sich im Bcsilz des Herzogs von Luyncs befand3,
sieht man den jugendlich gebildeten und in der gewohnlichen Weise der Griechen ausgeriisteten
Theseus auf eine mit phrygischem Costiim versehene Amazone eindringen, welche zu Pferde mit
eingelegter Lanze gegen ihn ansprengt. AJloin hier wird nicht die Amazone durch eine Gefahr-
tin, sondern der Héros durch einen bartig gebildeten und mit gleicher Ausriistung versehcnen

yj.a.v y,tù roùç Mtv6)c; 'J'.cj? àvîÀC[i.îvo^'A^mcov
xaà .StjîvsXgv rjjcîv stç Muffiav ~pc^ AÛxov tcv
Aocctx'jXcj.

Apoll. Rhod.: Argon. II, 914.

î'vtîv 81 ^tjîvs'Xcj Tacpcv â'Spaxcv 'AxTcpt'Sac,
o'ç §oé t A[xaÇcv^>r,v; TCoXu^açiaeoç èx -cXqj.c.c
à<\> àviov, St| yàp cri)v%vr;Xu<ïôV 'HpaxX-rji',
^at(jj.îvgç la x.s^sev èiz1 ày/'.aXcj ïkxvîv dxiriç.

Dazu bemérkt der Scholiat: e'v rrj Ha^XoL^ovir/. 2rjs-
vô'Xcj xacpo; é(7tl tcj "Ax-TOpoç- oç auaxpaTeûffaç
BpaxXs? ôV 'Api&Çcvaç, xpo^els àv^cosïjcjev xal
œrcsïavî jca'ï oSov Tcsç»t tï]v nacpXœyovtav. tt|v
8è ic'ëpl tcj S'îfëvsXou t7.cdcu Jaroptav sXa^s i:a-

pà npcjj-a.rjt'Sa, Ta SI TCSpi tcj eiSuXou auToç

1 Archaeol. Au/.. 1-8M. p. 203.

2 Millin: Mon. Inéd, To. I. Pl. 36. Peint, de
vas. To. I. Pl. 10. Gai. myth. Pl. 120. N° 495.
Visconti: Mon. scelti Borghes. Tav. B. Dubois-
Mai sonneuve: Inti'od. à l'étude des vas. Pl. 7, 2.
Paiiofka: Musée Pourtalès-Gorgier Pl. 33. 3G. Bil-
der ant; Lebens Taf. 6, 7. Dubois: Gâtai. Pour-
talès-Gorgier N° 203. Krause: 'EXXïivoct, Th. 1, 2.
Taf. 21, 81. Guigniaut: Bel. de Tant. Pl. 197.
N° 709. Welcker: Denkm. Th. III. Taf. 21. Ueber
das Gemalde der Biickseite siehe Goinpte-rendu de la
connu, arch. pour l'ami. 1<S(>0. p. 14.

3 Duc de Luynes: Vases peints PI. 43.
loading ...