Compte rendu de la Commission Impériale Archéologique: pour l'année ..: Pour l'année 1869 — 1870

Page: 33
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/crpetersbourg1870/0061
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
33

als Local mythischor Ereignisse, wie des Abenteuers des Odysseus bSi den Laestrygonen1, der
Tô'dtung der Medusa durch Perseus2, der Verwandlung des Aktaeon durch Artemis3, oder reli-
giô'ser Handlungen4 gedacht waren.

Seltener ging natiirlich die Sculptur hierauf ein. Doch fehlt es auch unter den Werken
dieser Art nicht ganz an Beispielen. Das alteste, welches uns erhalten ist, bietet die unter dem
Namen des Farnesischen Stiers bekannte Colossal-Gruppe dar, deren Basis die Form eines wal-
digen, von Thieren verschiedener Art, darunter auch einer Ziege, belebten Gebirges hat5. Eine
Schafheerde sieht man am Ufer des Tiber an der Basis der beruhmten Statue weiden, welche
diesen Flussgott darstellt6, und ein freilich stark restaurirtes Marmor-Relief des Capitolinischen
Muséum7 zeigt an dem Ufer eines anderen Flusses zwei Ziegen, welche von einem Hund be-
wacbt werden. Eine Ziege und ein Stier sind in einem Marmor-Relief8 als Staffage der Landscbaft
mit Narkissos, der sich im Wasser spiegelt, in Verbindung gebracht, und an dem schon oben9
erwà'hnten Sarkophag mit der Darstellung des Sturzes des Phaëthon Hirten nebst ihren Schafen.

Der Form nach wohl auch nur als Staffage, in der That jedoch vielmehr zur Betonung
des Heerden-Reichthums hat ein Steinschneider der Personification einer Stadt ein Schaf, ein
Rind und ein Pferd hinzugefiigt, welche von einem Hirten iiberwacht werden10, und gewiss han-
delt es sich auch nur um den letzteren Gedanken, wenn wir einen Widder zum Gepriige der

— b. Bartoli: Rec. de peint. To. I. Pl. 9. — c.
Bartoli: Rec. de peint. To. I. Pl. 2. — d. Mon.
pubbl. dair Inst. arch. To. VI. Tav. 53.

1 Matranga: Città di Lamo Tav. 1. 2. Arch.
Zeit. 1852. Taf. 45. 46.

2 Mus. Borb. To. XII. Tav. 48. Zahn: Die
schonsten Ornam. Th. III. Taf. 23. llelbig: Wand-
gem. N° 1182.

3 Helbig: Wandgem. Taf. 8. N° 252.

4 a. Gell: Pompej. 1832. To. I. p. 45. — b.
Zahn: Die schonsten Ornam. Th. II. Taf. 00. Hel-
big: Wandgem. N° 1555.

5 Maffei: Race, di stat. Tav. 48. Millin: Gai.
myth. Pl. 140. N°S13. Mus. Borb. To.XIV. Tav. 5.
Gargiulo: Rec. de mon. To. 1. Pl. 3. Clarac: Mus.
de sculpt. PI. 811. 811°. Wieseler: Denkm. Th.I.

N° 215°. Guigniaut: Rel. de l'ant. Pl. 212. N° 728.
Boetticher: Dirke Taf. 1.

6 Visconti: Mus. Pio-Clem. To. I. Tav. 39.
Millin: Gai. myth. Pl. 74. N° 308. Clarac: Mus.
de sculpt. Pl. 176. N° 249. Guigniaut: Rel. de
l'ant. Pl. 133, N» 523.

7 Foggini: Mus. Capit. To. IV. Tab. 4-6.

8 Roccheggiani: Race, di mon. Tav. 14.

9 Siehe oben p. 29. Note 1.

10 Agostini: Gemme To. II. Tav. 30. Maffei:
Gemme To. IV. Tav. 30. Winckelmann: Pierr. gr.
du feu Stosch p. 30. N° 26. Gori: Gemm. Mus.
Flor. To. II. Tab. 52. Lippert: Dact.SuppI. I, 410.
Raspe: Càtal. N° 8052. Stark: De Tellure Dea
Tab. 1. Sitz.-Ber. der ko'n. sà'chs. Ges. der Wiss.
1851. Taf. 4.

5
loading ...