Compte rendu de la Commission Impériale Archéologique: pour l'année ..: Pour l'année 1873 — 1876

Page: 38
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/crpetersbourg1876/0076
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
38

roh ausgefûhrte Terracotta - Figuren abbilden lassen, von denen die vier ersten im
Jahre 1872, die fûnfte schon im Jahre 1853 in fiinf verschiedenen, auf dem Mithri-
dates-Berg bei Kertsch gelegenen Grâbern des zweiten und dritten Jahrhunderts n.
Chr. aufgefunden sind. Sie haben mit einander gemein, dass der hohle Eumpf an
seinem unteren Ende offen und an den Seiten mit zwei Bohrlôchern versehen ist.
welche dazu dienten, die Beine und einen grossen Phallus so za befestigen, dass
dièse Glieder, wie die der sogenannten Gelenke-Puppen \ leicht bewegt werden kôn-
nen. An N° 6 und 7 sind dièse beweglichen Theile sogar noch wohl erhalten bis
auf unsere Zeit gekommen, wahrend an N° 8—10 nur die an beiden Seiten befind-
liche Lôcher das ehemalige Vorliandensein derselben bekunden.

Die mit der im zweiten christlichen Jahrhundert gewôhnlichen Kunstfertigkeit
ausgefûhrte Statuette N° 6 wurde in einem Grabgewôlbe gefunden, welches noch
ausserdem das auf Tafel III N" 13 abgebildete Goldplàttchen, den ebenda un ter
N° 11 und 12 wiedergegebenen goldenen Ring und mehrere bosporische Miinzen
des ersten und zweiten christlichen Jahrhunderts enthielt2. Sie stellt einen jungen
Menschen dar, welcher nur einen Schurz um die Lenden geschlagen und das mit
kurzem Haar versehene Haupt mit einem Petasos-artigen, jedoch nur mit einer ganz
schmalen Krempe versehenen Hut bedeckt hat. Um den Hais scheint er eine utoîuiuç
gclegt zu haben3. Seinen Beinen sind offenbar absichtlich ganz verkriippelte Formen
gegeben und namentlich zeichnen sie sich durch starke Waden aus, die sich jedoch
mehr nach den Seiten, als nach hinten hin, ausbreiten. Wahrend er die linke Hancl
in die Seite stemmt\ erhebt er die rechte.

Weit roter ist die Ausfiihrung der unter N° 7 wiedergegebenen Statuette und
man bleibt im Ungewissen. wie viel man davon auf Bechnung von Unvermogen oder
absichtlicher Entstelkng setzen soll. Sie wurde in einem Grabe zusammen mit einer

î Compte-rendu de la comm. arch. pour l'ann.
1872. p. 1G2.

2 Siehe Compte-rendu de la comm. arch. pour
l'ann. 1872. p. XIX.

s Siehe meine Bemerkungen in der Abhand-

lung: Der ausruhende Herakies p. 28. 35. 111.
116. 198. Compte-rendu de la comm. arch. pour
l'ami. 1870. p. 194.
4 Siehe oben p. 9.
loading ...