Compte rendu de la Commission Impériale Archéologique: pour l'année ..: Pour l'année 1873 — 1876

Page: 123
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/crpetersbourg1876/0161
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
123

sondera ein unmittclbar vorausgehender oder nachfolgender dargestellt ist1, theils
weil namentlich in den spâteren unteritalischen Vasengemalden Madchen und Jung-
linge so haufig Schalen aller Art auch in ganz anderem Sinn einander darreichend
und entgegen nehmend auftreten.

Dazu kommt die Mangelhaftigkeit der meisten Besclireibungen, welche es nur
zu oft unmoglich macbt, m einem sicheren Urtbeil zu gelangen, und namentlich
muss ieh hier in Betreff der Beschreibung der so reichen und gerade ftir die vor-
liegende Frage so besonders wichtigen Neapler Sammlung von Heydemann trotz
aller Anerkennung der dazu nothigen und gewiss nicht geringen Kraft-Anstrengung
mein Bedaaern dariiber aussprechen. dass wir da so oft einer Menge von Worten
begegnen, welche gar Nichts beschreiben und daher ganz iïberflùssig sind, wâh-
rend wir die zu genauer Reproduction des einzelnen Bildes allernothigste Auskunft
schmerzlich vermissen, und dass die fortwâhrende Verwendung zahlreicher Wort-

1 Die Vasengemàlde mit rothen Figurai,
welche den Moment des Ausgiessens selbst dar-
stellen, machen in arcovS^-Bildern jeder Art in
der Kegel auch die herabfîiessende Fliissigkeit
sichtbar. Es wird genûgen, die Vasengemàlde der
kais. Ermitage zu verzeichuen, bei denen dies der
Pall ist. Siehe Stephani: Vasensamml. der kais.
Ermitage N°350. (= Compte-rendu de la comm.
arch. pour l'ann. 1862. Pl. 4.). 426 (= Bull.
Nap. Nuova Ser. To. III. Tav. 3.). 1274 (-
Compte-rendu de la comm. arch. pour l'ann. 1867.
Pl. 6.). 1479.1533.(=obenp.5.). 1624 1671.
1691. (= Compte-rendu de la comm. arch. pour
l'ann.l872.P1.5,6.). 1712.1 718.1720.1775.
(= Bull, hist.-phil. de l'Acad. des se. To. XIII.
p. 145. = Mél. gréco-rom. To. II. p. I. = Ann.
dell' Inst. arch. To. XXXI. Tav. d'agg. N.). 1784.
Doch finden wir dassclbe auch sonst nicht selten,
wenn Dionysos im wilden Thiasos einherschrei-

tend seinen Kantharos nur unachtsam in der Hand
hait und daher gewiss nicht zu libiren beabsich-
tigt (Millin: Peint, des vas. To. I. Pl. 10. -
Gai. myth. Pl. 83. N° 336. = Millingen: Vas.
de Coghill-Bart Pl. 6. = Guigniaut: Bel. de
Tant. Pl. 143. N° 471. = Elite céromogr. To. I.
Pl. 4L; Millin: Peint, das vas To. El. Pl. 66.
= Gai. myth. Pl. 85. N° 336. == Elite cér.
To. I. Pl. 46. = Guigniaut: Rel. de l'ant.
Pl. 145. N° 473.; Tischbein: Engrav. To. I.
PL 36.; Inghirami: Vasi fitt. Tav. 244.; Hey-
demann: Vas. des Mus. Naz. p. 683. N° 206.),
wàhrend wir, wenn er dasselbe in vollkommen
ruhiger Haltung thut (Gerhard: Auserl. Vasenb.
Taf. 47. = Elite céram. To. III. Pl. 4. = Pa-
nofka: Poséidon und Dionysos Taf. 1, 1.; Mil-
lingen: Vas. de Coghill-Bart Pl. 31.), natûr-
lich die Absicht zu libiren voraussetzen mûssen.
loading ...