Dehio, Georg
Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler (Band 2): Nordostdeutschland — Berlin, 1906

Page: 450
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dehio1906bd2/0463
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Wab

- 450 —

Wal

Szenen die Passion Christi und das Martyrium des h. Thomas von
Canterbury. 2 kleine Nebenaltäre. Sonstige Ausstattung 17. Jh.,
darunter 3 Kronleuchter in Rotguß.

WABCZ. WPreußen Kr. Kulm. Inv. V.
Dorf-K. lsch. flachgedeckt, eingezogen rck. Altarhaus, der T.
gegen die Regel zur Seite (S) des Lhs. Anlage sehr früh, vielleicht
noch E. 13. Jh., Giebel und T. 14. Jh.

WAHLSDORF. Schlesw.Holst. Kr. Ploen. Inv. II.
Herrenhaus. 1613. Schwerer finsterer Kastenbau mit 2 parallelen
Satteldächern. Stuckdecken 18. Jh.

WAHLSTADT. Schles. Kr. Liegnitz. Inv. III.
Benedikt.-Priorat, jetzt K. Pfarr-IO 1727—33 von Kilian Ignaz
Dientzenhofer aus Prag. Einer der bemerkenswertesten Barock-
bauten Schlesiens, nur mittelgroß, von geistreich kapriziöser Erfin-
dung. Der Hauptraum wird von einer elliptischen Kuppel be-
deckt, deren Stützpunkte im Gr. ein nach der Längsachse verscho-
benes, sonst regelmäßiges 6Eck bilden (Achsen c. 17:22 m).
Zwischen den beiden westl. Pfl. öffnet sich die Vorhalle, zwischen
den östl. der tiefe Chor; an den vier anderen Seiten liegen flach
kurvierte Exedren. Die Kuppelträger bestehen aus trommelförmigen
Körpern, an die sich Gruppen von 3/< Sil. anlegen, während der
Grund durch kleine Nische belebt ist. Chor und Vorhalle setzen
sich ebenfalls aus flachen Kurven zusammen. Die Fassade weicht
hinter die Fluchtlinie der Klosterbauten etwas zurück, doch ist ihre
Mittelpartie wieder ausgebaucht. Die 2 Türme endigen in ge-
schweifte Kuppeln, welche Herzogskronen tragen. Aus der Anlage
folgt, daß die gerade Linie, außer an den senkrechten Gliedern,
unbekannt ist; Gesimse und Gewölbgurte bewegen sich in den
überraschendsten Krümmungen. Die Einzelbildung ist die eines
strengen Barocks. Wände weiß, Gwbb. mit Malereien des be-
kannten kurbairischen Hofmalers Cosmas Damian Asam (Assaut).
Die Altäre in großen, einfachen, hochmonumentalen Formen. —
Die Klostergebäude (jetzt Kadettenhaus) gruppieren sich rechts und
links von der K. um den Konventshof und den Prälaturhof.

WALDAU. Schles. Kr. Bunzlau. Inv. III.
Pfarr-K. 1689-90. Bmkw. Grabdenkmäler 1796, 1814.

WALDAU. WPreußen Kr. Flatow. Inv. IV.
Kath. Pfarr-K. 1621 (die älteste K. des Kreises, nachdem alle
ev. Kirchen A. 18. Jh. abgebrochen worden), lsch. mit 2 grätigen
Kreuzgwbb., Chor aus 6 Eck, Formen einfachste Renss.

. WALDENBURG. Schles. Kreisstadt. Inv. II.
Kath. Pfarr-K. Spgot., verbaut, ohne Interesse.

a
loading ...