Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 17.1899

Page: 136
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1899/0144
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Verzeichnis Mer AeMe und der vom
Beginne des XVI. Mirhnndertü vis
r86i verstorvenenMönche derLieichrv
avtei Gchsenhausen 0. 8. Lsnsä.,
von r. Pirmin Lind IIer. o. 8. n.
Gedenkblatt an deren Gründung im Jahre 1099.
, (Fortsetzung.)
3. V. Lau frank Werner, ein um
die Erhaltung des Klosters zur Zeit des
Schwedeneinfalles höchst verdienter Man»;
war ein Neffe des Konstanziscbcn Weih-
bischofes Johann Jakob Mirgel, st 10. Dez.
1067, 70 Jahre alt, 50' Jahre Prof.,
45 Jahre Priester. Hauschronist.
(Siehe „Studien v. S. L." 1885. I.
S. 94.) (91)
4. ?. Anselm Weggen mann,
7 2. Jänner 1663, 64 Jahre alt, 46
Jahre Prof., 40 Jahre Priester. (92)
H 5. Professen unter Abt Bar-
th o l o »t ans E hingen, erw. 15. Dez.
1618, 7 2. Dez. 1632.
1. ?. Gregor Bl ar er von Wartensee
aus Konstanz, Prof. 21. März 1619,
als Abt nach Gregorienmünst er
postuliert, reformierte selbes mit Hilfe
mehrerer Konventnalen von Ochsenhausen/)
7 zn Kolmar 14. Mai 1649. (93)
2. Ist Gebhard Lang ans Eichstädt
erbot sich mit V. Benno 1628 freiwillig
zur Provision der Pestkranken/) wurde
selbst von der Pest ergriffen, genas aber
wieder, st zu Ummendorf 10. Okt.
1648. (94)
3. Ist GottfriedEsch a y ans Minder-
ungen. (95)
4. Ist Gotthard Ulmer ans Her-
verschweiler, 7 im Stifte Alpirsback
1639. (96)
5. Ist Heinrich v. D tu den de
Dachenberg aus Daugendorf, wurde Abt
zu Gregorien müu ster, starb von
einer Badekur heimkehrend, nur einige
Stunden vom Kloster entfernt, 29. Juni
1653. (97)
6. ?. Benedikt Eisenschmied ans
Gnnzburg, war Novizenmeister, Prior, dann
st Diese waren die klst Ernest Zoller
(Prior), Friedrich Pfister, Philipp Branz,
Bonifaz Pflanmern und Gottfried Eschap.
st Diese wohnten abgesondert nächst der St.
Michaelskapelle und hatte» einen eigenen welt-
lichen Diener. Im März 1629 kehrten sie wieder
in den Konvent zurück.

Abt von Gottesau (Bistum Speyer).
Nachdem von Baden-Durlach das Kloster
in Besitz genommen worden und Abt und
Mönche dasselbe hatten verlassen müssen
(1648)/) war Ist Benedikt einige Zeit
Beichtvater in Amtenhausen, kehrte dann
in sein Prvfcßkloster zurück. Die letzten
fünf Jahre war er des Gebrauches der
Hände nnd Füße beraubt, starb am Schlag-
flnß zn Thannheim bei Ochsenhausen
1. März 1668, 68 Jahre alt, 47 Jahre
Prof., 39 Jahre Priester, der äbtlichcn
Würde ca. 33 Jahre. (98)
7. Ist Benno Waidinan n ans
München, providierte 1628 die Pestkranken
zn Ochsenhanse» nnd Umgebung, 7 als
Senior 7. A»g. 1680, 77 Jahre alt, 53
Jahre Priester. (99)
8. Ist Guido Raßler aus Meers-
bnra, 7 1. Mai 1672, 66 Jahre alt,
50 Jahre Prof. „lVlisericors er§3 pau-
peres, cvaritatm fraterune sbucliomssi-
mns." (Istotula.) (100)
9n. Ist Isidor Mancher ans Engis-
weiler. st 17. Nov. 1669, 64 Jahre alt,
47 Jahre Prof. . (I0I3)
9d. Ist Kourad Laidolt, Prof. ca.
1622, st 3. März 1674, 52 Jahre alt,
46 Jahre Priester. (101 d)
10. Ist Alph 0 ns Klei n h a n s
de Muregg ans Reute bei Feldkirch
wurde Abt. (Siehe Nr. 18.)
11. Ist Columba» Haller ans
Grundsheim bei Mnnderkingen, st 28. Juli
1678, 75 Jahre alt, 57 Jahre Prof.,
48 Jahre Priester. „Vir nsceseos prac-
primis peritigsimuL, varüs in mou38terii8
exercitia spirituslin et multo cum Iructu
ckirexit, voto 36 L. Vir§. ViusieU-
ieusem facto 3 morbo, cxuo me-
clici ckesperavernut, convuluit et clecem
3nni8 8up>ervixit." (Uotula.) ^ (102)
12. ?. Magnus KenSlin aus
Kempten, Chorregent im Stifte St. Peter
zn Salzburg, wo sein Bruder Albert Abt
war, st am Schlagflusse zu Nonnberg
21. Mai 1664, 60 Jahre alt, 40 Jahre
Prof., 34 Jahre Priester. (103)
13. Ist Ottmar Weiß ans Hohenems,
st im Exil im Stifte Rheinau (Schweiz)
3. Dez. 1633. (104)

') Kirche nnd Kloster wurden profaniert nnd
in demselben ein Gestüt errichtet.
loading ...