Beck, Paul [Hrsg.]; Hofele, Engelbert [Hrsg.]; Diözese Rottenburg [Hrsg.]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 22.1904

Seite: 152
DOI Artikel: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1904/0160
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
kein Gewissen, keine Zukunft; sie stehen
gleichgültig zwischen Tngend nud Laster,
Edelsinn nnd Verbrechen ans dem Stand-
punkt des „absoluten Nichts".

Uns der Welt der Heiligen.

Von Dekan Pfarrer Reiter.

St. Georg.

Statten der Verehrung des hl. Georg.

Kirchen:

U xheim, Aschhausen, Anernheim, Bal-
de rn, Bühlerthauu, Dirgeuheim, Eriingen
(G., Nikolaus, Katharina und L. N.V.).
Frankenhofen 1152, Gnnningen 1163,
Hailtingen, Hardt-Mariazell, Hausen ob
Urspring, Heggbach, Hofen bei Wafseral-
siugeu, Jngoldinge», Jsny Vorstadt (Georg
und M5>sc>r), Königseggwald,

Krumbach, Lausseu bei Nottweil, Leinzell,
Marbach, Marktlustenan, Marlach, Mühl-
Hansen, OA. Tuttlingen, Mnthlange»,
Ochsenhanse», Rammiugen, Ratzenried,
Nenhardsweiler, Riedlingen, Nohrdorf,
OA. Horb, Roth, OA. Laupheim (Georg
und W^artin), Seedorf, Stimpsach, Trn-
genhosen, Ulm, katholische Garnisonskirche,
Untersulmetingen (G. und Sebastian),
Volluiaringen, Wachbach, Wäschenbeuren,
Weilheim, Wildpoltsweiler, Wilsingen,
Winterstettenstadt (als Kapelle war diese
Kirche dem hl. Blasius und dem hl. Se-
bastian geweiht), Zaiseuhansen.

Kapellen:

Bittelbronn, Pfarrei Grüumetlstetten,
Blienshose», StadtpfcureiEhingenvon1485,
Datthauseu-Obermarchthal, Deppenhausen-
Kirchen, Dintenhofen-Ehingen, Ertingeu,
Eschach-Altmannshofen, nisprüngl. Pfarr-
kirche, Gmünd 1827, GnndelSheim, Gotles-
ackerkapelle von 1472, Givigg-Bergatrente
von 1470 (oder Eligius?), Heuchlingen
(mit hl. Grab von 1435), Hohenbaldern,
Schloßkapelle, Kalkmeil bei Rottenbnrg,
Löwenthal, Gemeinde Schnetzenhausen,
Manzell, OA. Tettnang (G. und Wilge-
sort), Neuhau?, OA. Tettnang, Praßberg,
Schloßkapelle, Ravensburg, beim alten
Gottesacker, 1832 abg., Rechtenstein-Ober-
marchthal (Uiban?), Neichenbach-West-
hansen, Stnben-AltShausen 1526, Sulza»,
OA. Horb, Tettnang, Untereggartsweiler-
Sanlgau von 1725 (M. und Wendelin),
Untereschacl -Obereschach, Unterwcckei stell-

Douzdovf, Uuterroth, Unterwilzlingen-
Erbstetten, Wurzach, alte Schloßkapelle.

Kaplaneien:

Ehingen (2), Ertingeu, Gmünd (2),
Großallmendiugen, Tettnang, gestiftet 1483,
Ravensburg (3), Weingarten, Wurzach (2).

Evangelische Kirchen:
Aichhalden, OA. Calw, wahrscheinlich,
Breitenstein, OA. Böblingen. CriSpeiihofen,
OA. Künzelsan (G., L. N. V., Moriz),
Gächingen, OA. Urach, Gottwollshansen,
OA. Hall, Höpfigheim, OA. Marbach,
Massenbach, OA. Brackenheiin, MaienselS,
OA. Weinsberg (G., L. N.V., Nikolaus,
Adelheid), Mehrstetten, OA. Münsingen,
Michelbach, OA. Brackenheiin, Mittel-
roth, OA. Gaildorf (StephanuS?), Möck-
mühl, OA. Neckarfnlm (Maria?), Neuueck,
OA. Freudeustadt (Georg und Marlin),
Oberdorf - Neresheim, Obereßlingen - Eß-
lingen, Oberriexingen, OA. Vaihingen,
Pslnmmern, OA. Riedlingen, Schwieber-
dingen, OA. Ludwigs bnrg, Tübingen
(G., L. ^1. V., Martin), Ünterheimbach,
OA. Weinsberg (G. und Nikolans), U>-
fpring-Blanbeureu, Vellberg, OA. Hall,
Schloßkirche, WeipertShofeu, OA. Crails-
heim, Willsbach, OA, Weinsberg. Georgc-
kaplaueieu ehedem in Calw, Hall, Nenueck,
Urach.

Kapellen:

Achalm, Eßlingen, Erzinaen, OA. Ba-
lingen, Hall, Neuenbürg (G. uud Aegi-
dius), auch die Schloßkapelle hat St.
Georg zum Patron, Neipperg, Pfullingen,
abg. Wallfahrtskapelle auf dem Jörgen-
berg, Schorndorf, abg., Ulm, abg., Thier-
bad, OA. Welzheim, stand noch 1589,
WeikerSheim, abgegangen.

Hohenzollern. Kirchen: Bnrladingen,
OA. Hechingen, Empfingen, OA. Haiger-
loch, Öberfchmeien, OA. Sigmaringen. —
Kapellen: Heggelbach, OA. Sigmaringen,
Sieberatsweiler nnd Thiergarten, eben-
falls OA. Sigmaringen, Zimmern, OA.
Hechingen.

Vorstehende Namen zeigen, daß der
großs Märtyrer Georg auch bei uns eine
weite Verehrung genossen hat uud noch
genießt. Sein Patronat haben folgende
Umstände begünstigt:

1. Der hl. Georg stand in besonderem
Ansehen bei den Benediktinern, und so
mochte es kommen, daß sie ihn auch öfters
loading ...