Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 23.1905

Page: 82
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1905/0090
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Konsistorium, rokulum juuumeiiti auf-
zusetzen u»d wurde der kei-mirrus jriruuäi
auf den 7. Jauuar 1619 augeorduet.
Die augesetzte Formel führt alle calvini-
schen Jrrtümer spezifiziert an. Sein
Bruder Wolfgang Heinrich war von 1609
bis 1619 Hauptinann in Insterburg, auch
bis 1623 in Tapiau, kam 1623 nach
Schaaken, heißt 1622, 1628 Landvogt in
Schaaken, wnrde 1628 Obermarschall,
führte bei der Leichenprozession Herzogs
Albrecht Friedrich von Preußen die dritte
Fahne und starb am 10. Dezember 1631.
Ein Enkel des am 3. März 1634 ge-
storbenen Friedrichs, Friedrich, Oberst-
leutnant, war im Jahre 1674 Haupt -
mann in Johannisburg. Er erhielt am
15. März 1686 nebst Wolfgaug Christoph
Truchseß v. Waldburg, kurbranden-
burgischer Generalmajor und Kommandant
von Pillau, Louise Kath., verw. v. Chiese,
geb. v. Nauteru, und Oberst Joachim
Truchseß v. Waldburg den Neichs-
grateustand, der am 7. September 1700
vom Kurfürsten Friedr. von Branden-
burg für alle vier anerkannt wurde.
König Friedrich I. von Preußen anerkannte
am 28. Februar 1701 den Grafenstaud
für sämtliche Truchseß v. Wald bürg
in Preußen?) Der Enkel Wolfgang
Heinrichs, Joachim Heinrich Christian
Graf Truchseß v. Waldburg, Ge-
neralleutnant, geb. am 23. April 1649,
wurde am 17. März 1712 zum Haupt-
mann zu Angerburg bestellt und starb am
23. März 1718. Seines Bruders Sohn,
Karl Ludwig, geb. 1685 in Königsberg,
Erbherr auf Nautenburg, Heinrichswalde,
Osenburg, ein sehr reicher Herr, Erbauer
des stattlichen Palais am Wilhelmsplatze in
Berlin, war bis zumJahre 1710 Hauptinann
in Lyck und starb am 24. April 1738 als
Landmarschall, Generalleutnant und Kam-
merherr. Karl Ludwigs Sohn, Friedrich
Ludwig, geb. 13. Oktober 1710, K. preußi-
scher Generalmajor, ch 29. April 1777,
erhob 1772 Ansprüche auf die Güter der
erloschenen Linie Friedberg-Scheer-Trauch-
burg, ward aber wegen des 1505 erfolgten
Verzichts Friedrichs auf das väterliche Erbe
mit Recht abgewiesen. Das Geschlecht erlosch
F Gritzner, chronol. Matrikel der branden-
burg-preuß. Standeserhöhungen und Gnadeuakte
S. 11—12.

in Preußen im Maunesstamm am 21. Juli
1875 mit dem güterloseu Grafen Gebhard
Karl Wilhelm, K.preuß. Oberleutnant a. D.
(geb. am 16. März 1794)?) Ein Groß-
vetter desselben : Graf Friedrich Ludwig,
geb. am 25. Oktober 1776 in Tangermünde,
Erbherr auf Capustigall und Glaniienen,
welcher als K. preußischer Kommissär Na-
poleon I. 1814 nach Elba begleitete, später
Gesandter im Haag, in Turin, Florenz
war, K. preußischer Generalleutnant a. D.,
ch 18. August 1844 in Turin, heiratete
am 12. Juli 1803 in Hechingen Prin-
zessin Marie Antonie von Hohen-
zolleru-Hechingen, geb. am 8. Feb-
ruar 1781 zu Hechingen, ch 25. Dezember
1831. Die Töchter dieser Ehe wurden
im katholischen Glauben der Mutter er-
zogen. Von den Gliedern dieser ost-
preußischen Linie hat Graf Wolfgaug
Christoph, geb. 21. Februar 1643,
ch 20. Jauuar 1688 bei der Belagerung
Wiens durch die Türken, gute Dienste ge-
leistet. Ein Bruderssohn desselben, Graf
Friedrich Sebastian Wunibald, geb. am
31. Mai 1691, K. preußischer General-
leutnant, Genei aladjutaut Friedrichs II.,
Königs von Preußen, Hofmarschall, Ritter
des JohanniterordcnS fiel am 4. Juni
1745 bei Hoheufriedberg, wo auch die
Brüder Graf Joachim Friedrich, geb.
21. Dezember 1710, Leutnant im Regi-
ment Holstein, und Graf Sebastian Wil-
helm, geb. 13. September 1721, Leutnant
im Regiment Truchseß, fielen. Dessen
Bruder Otto, geb. 13. April 1720, siel
am 17. Mai 1742 bei Chottositz als
Körnet; ein dritter Bruder, Albrecht Er-
hard, geb. 16. Juli 1724, Premierleut-
uaut im Infanterieregiment Röder, siel
am 22. Juli 1759 bei Kay.
Wie man sieht, hat dieser Zweig des alten
edlen Hauses Truchseß v. Wald bürg
reichlich sein Blut vergossen für die neue
Heimat Preußen. Als Diplomaten waren
tätig Graf Friedrich Sebastian 1732, eu-
vo)-e extraorclüruirs in Dresden, General-
0 Ueber den reichen Güterbesitz vergl. Fr.
v. Ledebur, Adelslexikon der preuß. Monarchie
III, S. 31—32. Nautenburg kam durch die Tochter
des Grafen Karl Ludwig an das Geschlecht von
Keyserling!. Vestendorf und Wilmsdorf wur-
den 1790 verkauft. Hasenberg kam 1793 an den
Grafen von der Groben, die Trentschen Güter
1793 an den Geh. Nat v. Billerbeck.
loading ...