Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 23.1905

Page: 126
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1905/0134
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
126

v. Massenbach, dann die Truchseß
v. Waldbürg, jetzt Nenninger.
Am 18. Mai 1516 Laien von Mer-
gentheim ans Graf Lndw. b. Löwen-
siein-Scharffeneck, — Georg von
Völberg (Vellberg), Amtmann zu
Weinsberg, — Konrad Schott, Amt-
mann zn Möckmühl, — Wolf v. Gült-
tingen, Erbkämmerer, — Bastian von
Nippenburg, Vogt zu Laufen — alle
Ritter, — Philipp V. Nippenburg,
Erbschenk, — Hans v. Erlickhem, —
Kaspar v. Freiberg, — Bernhard
Göler, — Dietrich v. Wyler (Wei-
ler), — Bnrghard Sturm feder, —
Wolf v. Steinheim. — HanS Georg
v. Aschhuse n (A schhause n), —
Philipp und Wolf v. B e r li ch i n g en den
Hochmeister, den Mathiö a. Ehre nberg
wieder zu Gnaden ansznnehmen und mit
seiner alten oder neuen Komtnrei zn ver-
sehen.
Am 29. November 1517 nahm der
Hochmeister Bernhard v. Berlichingen
und Marg. v. Stein in die Halbbrüder-
nnd Schwesterschast des Ordens auf.')
Vom Jahre 1514 bis znm Jahre 1517
war Eberhard v. Freiberg unterster
Knmpa» des Hochmeisters, vom Jahre
war Nickel auf Nosaggen, Marathen und Tornis
1643 sehr alt, Hans auf Roseggen und Marathen
1626, 1630 tot, und sein und Annas v. Epp-
pingen SohnHans Albrecht 1630 seit zweiJahren
in der Fremde, und lebte Albrecht auf Marathen
1643 noch. Sein und Annas v. Knobels-
dorfs Sohn Christophen vertauschte 1630 Ma-
rathen gegen Terms, ward 1645 in Scheften
hingerichtet, hatte 1641 zwei Söhne.
V) Jakob auf Koßlan, Nosaggen 1601, tot
1601. Sein und Margaretas v. Wandt kau
(lebte noch 1602) Sohn Jakob auf Koßlan 1622,
tot 1647, hatte zwei Söhne.
c) Florian auf Rosaggen, Kirsteindorf und
Marathen 1608, hatte keine Söhne.
-1) Roman auf Nosaggen und Gapnen 1895,
tot 1602. Sein und Annas v. Hirsch aus dem
Hause Waßlitz Söhne waren 1. Sigmund ans
Koßlan und Paulienen (Liebstadt seit 1605),
l am 24. Januar 1624 an der Pest, hinterließ
von der ihm 1616 angetranten Eva v. Diller
(4 1626) Kinder, die 1625 noch lebten d. und c.
in Ermland 1625, einer hieß Christoph auf
Patauern und Schippern 1618. 2. Heinrich auf
Winthen und Stamkienen 1626, heiratete Katha-
rina ».Hatten a. d. H. Marannen, getauft am
30. Oktober 1583, hatte einen Sohn Eustachius,
getauft am 13. August 1611 in Noggenhausen.
') Voigt, Geschichte Preußens 9, 502.

1517 bis ziim 29. März 1522 Pfleger
zu Tilsit.')
Am 1. Mai 1609 quittierte Jakvb
v. Dobeneck dem Eberhard Freyberg
über 300 Mark, die ihm dieser au Stelle
des Nikolaus Pflug gezahlt hatte. Am
22. November 1512 sind dem Hochmeister-
Markgraf Albrecht v. Brandenburg von
Königsberg eutgegeugerilte», Her Ebcrth
Freyberger, Statthalter zu Labiau,
und andere.Am 24. September 1514
berichteten von Memel aus Ebert von
Freyberg und Georg v. Polentz an
den Hochmeister über ihre Verrichtungen
beim Komtur zu Memel, dessen Bereit-
willigkeit zur Reise nach Livland und eine
polnische Gesandtschaft au den Meister in
Livland. Am 5. Oktober 1514 antwortete
von Tuckau aus der Meister von Livland
auf das Anbriugen der Gesandten des
Hochmeisters, Michael v. Schwaben,
Georg v. Potenz und Ebert v. Frey-
berg, betreffs das Bündnis gegen Polen,
die Beschickung des Tages von Lübeck und
Hilfeleistung für den Hochmeister im
Kriegsfall gegen Polen. Am 28. Mai
1515 schrieb von Tilsit aus Eberhard
v. Freyberg, Uuterkumpau, dem Hoch-
meister über den Nachlaß des HauSkomtnrs
Haus v. Löben zu Nagnit und des
doitige» Fischmeisters, die Abhaltung des
Sommcrgerichtö im Amte Nagnit, die Er-
setzung des Hauskomlnrs und teilte ihm
Zeitungen über polnische und russische
Kämpfe mit. Hierauf antwortete am
3. Juni 1515 der Hochmeister aus
Königsberg. Am 9. September 1515
schrieb Werner Schwabe, Krüger zu
Wischuell, an den Uulcrkumpan Eberhard
v. Freyberg über die Holzorduuug bei
Schirwiudt und bat um Salz, lieber
diesen Brief berichtete Eberhard von
Labiau ans dem Sekretär Christoph
Gattenhofer am 13. September 1515.
Am 21. Juni 1516 schickte Melchior
v. Peitschen, HauSkomtur zu Naguit,
dem Unterkumpa» Eberhard v. Frey-
berg das Heerschauregister des Amts
Naguit, teilte mit: er werde vier Tonnen
Wildpret senden und habe Grien rode
wegen des Geschreis da behalten. Am

') Voigt, Namenskodex S. 114, 206.
2) script. rer. pruss. V, 325.
loading ...