Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 24.1906

Page: 108
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1906/0116
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
108

der städtische Magistreit Prämien unter der
studierenden Jugend verteilte: »Professor
Dlmckciaerm simnl ek?rgetectu8 8tu6io-
80i um cum Occkccorc, 3tuctio3i cum
Irruclc 6e8cen6erund«. — Weiteres über
das Schnldrama des Minoritengymuasinms
enthält das Protokoll nicht.
Professoren.
Die Namen derer, welche die Gmünder
studierende Jugend im 18. Jahrhundert
unterrichtet haben, ve>dienen hier soweit als
möglich genannt zu werden. Doch ist die
folgende Liste nicht rollst indig, weil das
Protokoll teils bei Anführung der Patres
den Titel Professor oder Lektor nicht bei-
fügt, namentlich 1739—49, teils größere
Lücken anfweist, so 1782— 85 und 1790
bis 1793. Der Wechsel der Professoren
war sehr häufig ; nur selten dozierte einer
mehr als zwei Jahre lang an der Anstalt,
viele nur ein Jahr.
?. Pinö Dinger (Taufname I. Igna-
tius Wilhelm), Sohn des Oberjägers
Wilhelm Dinger von Ellwangen, wurde
im November 1729 in den Konvent aus-
genommen (omnium voti8 in trlium lruirm
conveirtrm acioptatrm tuid orrratrm rrc
perckoctrm Orm )o3mre3 lArratirm Wil-
sre1mu3 Dinier plrliae NZr.) und legte
am 11. Dezember 1731 zu Konstanz
Protest ab. Später kam er in den Kon-
vent zu Würzbnrg, von wo er anno 1736
nach Gmünd berufen wurde pro ciocenckn
juverrtuteOamurr6i3NL interrorum 8clrola-
rum (Ankunst 7. Siptember). Wie lange
er in dieser Stellung tätig war, kann hier
nicht gesagt werden. 1738 war er Pro-
fessor der Rhetorik. Später (1753, 1762)
bekleidete er das Amt des Vicarirm im
Gmünder Konvent. Er starb nach langer
Kranlheit irr cororra kratrum vere pie
am 30. Januar 1771 im Alter von
61 Jahren 7 Monaten (darunter37 Priester-
jahre).
?. PacifiknS bl. von Wembding,
kam am 6. September 1737 nach Gmünd,
nur mit ?. Pins als zweiter Professor an
den 8cboIr>e iirteriore3 zu lehren.
?. C a ss i a n u S bl., kam am 25. Oktober
1749 vom Konvent zu Freiburg in den
zu Gmünd pro inleribrm.
?. A inbrosins bl., wurde am gleichen
Tage von Hagenau hieher geschickt. —

Beide waren noch 1750 als 6oceirte3 tätig.
Letzterer wurde im Mai 1751 krank
(Blntbrechen) und ans Anraten des Arztes
zur Wiederherstellung seiner Gesundheit
nach Hagenau znrückgeschickt.
?. Fridolin Hefele, seit 28. De-
zember 1750 im hiesigen Konvent (von
Maibingen her), anfangs operrrrirm irr
crvitate, dann als Lehrer tätig, 1756
Professor der Rhetorik, 1757 prackectuZ
3c1roIarurn, Juni 1758 bekam er epilep-
tische Anfälle und zog 20. November von
?. Pirmin begleitet in seinen Heimats-
konvent Breisach und von dort zu seinem
Bruder, dem Pfarrer zu Klingnan. Der
hier genannte ?. Pirmin Etschbiller
scheint 1758 Professor inkcriorrnrr in
Gmünd gewesen zu sein (st 23. August
1781 zu Gmünd).
0. Bernhard Sengler, kam 10. No-
vember 1754 als Professor rirteriorum
nach Gmünd, zog aber bald wieder ab
wegen Krankheit, kam 1756 wieder von
Breisach zurück, um im Siptember gleichen
Jahres wieder nach Breisach zu ziehen.
Um jene Zeit scheinen hier?. Joseph
H u m m e l und ?. Martinianus
Müller kurze Zeit als Lehrer tätig ge-
ivisen zu sein; beide zogen 1755 ab,
elfterer nach Villingen »imckem rroti3
3icut udiczue« und sein »LoIteZÄ« nach
Werdenstein (»Oeo 8iirt lauckeZ«).
?. C h r i st o p h o r u s Held, seit
10. November 1754 Proknrator im
Gmünder Konvent, 1756 Professor der
Syntax.
?. Beda Winte rer, seit Oktober
1755 Profissor der Grammatik (noch im
Oktober 1756), 1762 Professor der
Rhetorik dahier, 2l. Oktober dieses Jahres
nach Breisach entlassen als Dectorcrmuum,
1780/81 Guardian in Heitei sheim, 1781/82
Guardian in Gmünd, ebenso 1788 und
1789; er starb nach langer Krankheit am
26. Dezember 1793 im Alter von 64
Jahren (41 Profeß- und 38 Priester-
jahren).
*?r. Joachim Stirilier, noch als
Kleriker von Maibingen als Professor der
Grammatik 15. November 1756 nack
Gmünd berufen, zog 9. Dezember 1756
nach Augsburg znm Empfang der Dia-
konatsweihe, wurde, nachdem er ein Jahr
lang in Gmünd doziert hatte, im Oktober
loading ...