Beck, Paul [Hrsg.]; Hofele, Engelbert [Hrsg.]; Diözese Rottenburg [Hrsg.]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 25.1907

Seite: 148
DOI Artikel: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1907/0160
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
— 148 —

Liscanis Lpiscopij a,i1 4"nderÄin legire 100 fl.
frank., darrnelitis vero calecatis (!) Iierkip.;
Lapneinis Lo rnd erA(ensikns) et (^ar-
inelitis ^Vorinat. Z0 cum odli^atione, daß
ein jedwederes Kloster 24 heylige Messen pro
anirna lese.

Nach meinem bey Gott allein hoffend seeligen
Ableben will, daß annoch 300 heylige Meßen
bald möglichst gelesen werden.

^Ärootiiae 8tsinds,centi (!) legire 100 sl.
Rhein, pro calice et (patina) ex arAento
lAdricanclo

pÄroc^iae in Hausen toticlern;

,, ,, ^.llinerspan toticiera;

L-rpellae 8ti ^sosepki LomdnrA totidein;
„ in I^inlvvrn toti6em.

Locialitati ina^ori Herkipol. 12 Im-
periales in specie; ad socialitateln ZZIva-
centern (!) Liiniliter

Act Iin^inern inirÄenIosarn L. V. Rain-
der^ 8. s. 6 Irnperiales ^.nnus ^ratiae
canonieÄtns Lorndur^ensis) solle in sichern
Ort pro capitali geleget, dann von der fallenden
Pension (otr. oben) . . . würden aber die Renden
hierzu nicht erktäklich gemacht, so überlasse deren
Zugab denen l'estÄinentÄrns.

(Schluß folgt.)

-i-

-i-

Lcdoen. 44. Herzogin Maria
Augusta von Württemberg.

(Fortsetzung.)

Im Jahre 1744 war Hofmeister Freiherr
Friedrich Karl v, Montolieu, Geheimer Rat
und Chevalier des fürstlich württembergischen
großen Jagdordens, und an der Stelle von Fräulein
v. Speth Fräulein v. Hagen ^) Hofdame. Von
den alten Pagen war nnr noch v. Keßlau und
neu v. N e i tz e nst e i n 2) und v. Tümplings).
Die eine Kanunerfrau Haußknecht war jetzt
Frau Kuohn und an der Stelle der Knab
zwei andere Poufterla und Magdalene Maria
Christ lieb. Hofkaplan und Beichtvater war
Kaspar Tschott, or6iius Lanct l'rancisci rs-
Hofrat und Kassier der königl, preuß.
Agent Ernst Friedrich Schweizers. Bürger-
meister und Handelsherr zu Stuttgart. Außer
Sigel waren Kammerdiener Georg Ludwig
Fries und Weißbrod, der schon genannte
Kammermaler. Hofjuwelier war Heinrich Kuhn,
Hoffourier Epplen. Bei der so jaglustigen

') wohl eine Verwandte des herz, württ.
Oberstleutnants v. Hageu, der 26. März 1736
eine Pension von 640 fl. erhielt, im Nov. 1737
starb und dem Thüringer Uradel angehörte.

2) Ferdinand v. Reitzenstein wurde am
9. Mai 1744 vom Pagen herz, württ. Fähnrich
bei der Garde zu Fuß, am 26. Mai 1747 vom
Sekondeleutnant bei der Garde zu Fuß Premier-
leutnant und kam am 15. Dez. 1752 zum Füsilier-
regiment.

6) Freiherr August Will). Burckard v. Tüm-
pling, geboreil im Jahre 1724, der am 14. Febr.
1746 in Stuttgart als fürstl. Jagdpage starb.

4) geboreu 1702, Kaufmann in Stuttgart,
gestorben 1765.

Herzogin fehlte natürlich nicht der Büchsenspanner
Johann Konrad Lang. Küchenmeister war der
Hoskammerrat Joh. Martin Silbereisen. Statt
Gauß war Philipp Jakob Reißlg Kücheujunge.
Statt der Berud war Elisabeth« Steint er
Garderobe-Mägdlein. Von den früheren Lakaien
war nur noch Schall und neben ihm Johann
Leopold Bötticher und Johannes Kellner.
Im Jahre 1745 war Hofmeister Justus Christian
v. Schwarzeuau, königl. preuß. Oberstleutnant
und Obervogt von Schorndorf. Ein neuer Page
v. G r afseu b u r g!) war da. Jagd-Lakai war
Bolay. An Reißigs Stelle war Sibold
Küchenjunge, Kellermeister Joh. Jakob Schramm.
Im Jahre 1747 erscheint der neue Kammerjunker
Regierungsrat Karl Otto Stockhorner v.
Stareiu. An der Stelle der Pousterla und
Berberich waren als Kammerfrauen Jnngfer
Cramer und Juugfer Eger getreten. Fräuleins-
Jungfer war Christiana Dorothea Burckh, Stall-
meister war Joh. Heinrich Vetter, Kammerdiener
und Friseur Dobelbauer. Johann Leonhard
Jaiser war jetzt Hoffourier, Gregorius Len-
zin g war zum Bratenmeister vorgerückt. Neben
der Brenner war Garderobe-Mägdelein Maria
Anna Tfchott, jedenfalls eine Verwandte des
Beichtvaters. Der Länfer Anton Mottet war
Kammerlakai geworden. Neben Schall und
Kell(n)er waren Lakaien Ludwig Küchle und
Jakob Krauß. Im Jahre 1748 war eine neue
Hofdame Fräulein v. Schacht (nicht Schach)^),
ein neuer Page v. Nieppur^), eine zweite
Fränleins-Jungfer Katharina Gechle, ein zweiter
Läufer Ernst. Im Jahre 1749 erscheint ein
Witthums-Rath Dr. Mylius, eine neue Hof-
dame Fräulein v. St r e i t h or st ^), zwei neue
Garderobe-Mägdlein Quernbach und Roll.
Im Jahre 1750 war außer v. Niep pur noch
v. Lenzgau Page. Beichtvater war ?. Jo-

1) Heiurich Friedrich August v. Graffen-
burg aus thüringischem Uradel wurde vom
Pagen bei sersnissirnÄe victuÄS am 9. Nov. 1748
Fähnrich im Prinz Louis-Jns.-Regiment. kam
am 27. Mai 1751 znm Kreis-Jnf.-Regiment,
quittierte am 31. Juli 1752.

2) Maria Jofepha v. Schacht, geboren am
11. Dez. 1726, vermählt am 17. Sept. 1750 in
Stuttgart mit Freiherrn Karl Otto Franz Stock-
horner v. Star ein, herz, württ. adt. Ge-
heimem Rat, starb 24. Sept. 1783 in Stuttgart.

2) Wilh. Friedr. v. Riep pur aus Möns-
heim, OA, Leonberg, konfirmiert 1748 in Stutt-
gart, wurde 15. Dez. 1752 vom Fahnenjunker
zum Fähnrich beim neuen Füsilierregiment, am
6. Dez. 1755 Leutnant, am 11. Nov. 1765
aggregierter Hauptmann mit Majorspatent beim
v. Gabelenz-Jnf.-Regiment, am 31. Dez. 1766
reduziert und starb am 14. April 1782 in Möns-
heim, 42 Jahre 1 Monat alt.

^ Eberhardine Wilhelmine Henriette, geboren
am 29. Angust 1727 iu Ludwigsburg, Tochter
des Obersten beim Leibregiment Friedrich Her-
mann v. d. Streit Horst uud der Dorothea
Auguste Eleonore, geb. v. Zabeldiz.

b) eine adelige Familie des Namens ist sonst
unbekannt, wohl aber Letzfchkau,
loading ...