Die Dioskuren: deutsche Kunstzeitung ; Hauptorgan d. dt. Kunstvereine — 5.1860

Page: 140
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioskuren1860/0160
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
140

dürfmfse. Um das Melanchthondenkmal in dieser Beziehung
dem Luther's in Wittenberg ähnlich zu machen, ist min-
destens die Verdoppelung der vorhandenen Summe erfor-
derlich.

-Die „Gesellschaft der Gartenfreunde Berlins" hat

dem Verein Berliner Holzbildhauer ein Ehrendiplom für
die in der Ausstellung der Gartenfreunde vom 25. März
ausgestellten Blumentische und Blumenkandelaber ertheilt.

— — Das Thonmodell zu der Gruppe für das alte
Museum, „die Muse den Pegasus tränkend," ist in dem
Atelier des Bildhauers Hagen im Lagerhause nunmehr so
weit vollendet, daß der Guß derselben im künftigen Herbste
zu erwarten steht. Das Pferd mit den Flügeln hat eine
Höhe von etwa 14 Fuß.

Düsseldorf. — Der Historienmaler Schex hat ein
großes figurenreiches Historienbild, „Die Dichterkrönung
Ulrichs v. Hutten durch Kaiser Maximilian I. zu Augs-
burg 1517" vollendet. Aus dem Throne sitzt Kaiser Max
mit seiner jugendlichen Gemahlin; hinter dem Throne stehen
mehrere Ritter und Reisige. Zu beiden Seiten des Thro-
nes stehen zwei Pagen, deren einer das kaiserliche Schwert
hält, während der andere auf einem seidenen goldverbräm-
ten Kissen dem Kaiser den für den Dichter bestimmten Lor-
beerkranz knieend überreicht. Die Kaiserin hat sich vom
Throne erhoben, und die Stufen hinaus tritt der geprie-
sene Sänger, um sich die hohe Auszeichnung um seine
Schläfe winden zu lassen. Der Saal ist gedrängt voll

von Zuschauern, unter denen der Bischof von Augsburg
den nächsten Platz am Throne einnimmt.

— — In diesen Tagen soll ans dem Galeriesaale der
königl. Kunst-Akademie ein höchstinteressanter Kronleuchter
im spätgothischen Stile ausgestellt werden, ein Werk, wie
deren von gleicher Pracht und Zierlichkeit nur- sehr wenige
ans unsere Zeit gekommen sein dürsten. Dieser Kron-
leuchter gehört der katholischen Pfarrkirche zu Vreden in
Westphalen und ist hier ans Kosten Seiner Hoheit des
Fürsten zu Hohenzollern-Sigmaringen durch den
Pros. Andr. Müller restaurirt worden.

München. — Die Osterseiertage hindurch war in
der k. Erzgießerei die von Halbig modellirte Kolossal-
Statue des Erzherzog Josef, Palatinus von Ungarn, aus-
gestellt, die demnächst in Pesth ausgestellt werden wird.
Der Palatin ist im malerischen Kostüm des Set. Stefans-
Ordens, langem faltenreichem, reichgesticktem Unterkleid und
Mantel, dargestellt; seine Linke hebt leicht den Mantel
herauf, die Rechte hält den mit einem Reiherbusch ge-
schmückten Kalpak. Die Züge des Erzherzogs gleichen
denen seines Bruders Johann, des ehemaligen Reichsver-
wesers. Die Statue ist 14 Fuß hoch und wiegt 100 Ctr.;
sie wird auf einen 14 Fuß hohen Sockel gestellt werden.
Halbig wird die Aufstellung leiten.

— — Se. Majestät der König haben dem kais. rus-
sischen Professor Ludw. Thiersch den Civil-Verdienst-
orden 2. Elaste vom hochh. Michael zu verleihen geruht.

Kunst-Institute und Kunst-Vereine.

Verein der Kunstfreunde im preußischen Staate.

Bekanntmachung.

Der Verein der Kunstfreunde im preußischen Staate wird am
Mittwoch den 30. Mai d. I., Nachmittags 4 Uhr im
Bereinskokale (Unter den Linden 21.) seine jährliche General-
versammlung abhalten, in welcher über die Wirksamkeit des Ver-
eins und den Befund der Rechnungsnahme Bericht erstattet und
die Verloosung der erworbenen Kunstgegenstände vorgenommen
werden wird. Auch wird über den vom Vorstände auf Abände-
rung des §. 5. (2.) des Statuts gestellten Antrag, dessen nähere
Erwägung in der am 25. Mai v. I. stattgefundeneu General-
versämmlung beschlossen wurde, dessen Erledigung jedoch in der
zu diesem Zweck auf den 20. August v. I. einberusenen außer-
ordentlichen Genenalversammlung wegen zu geringerer Theil-
nahme der Vereinsmitglieder nicht möglich war, definitiv beschlos-
sen worden. Dieser Antrag ist folgender: Der §. 5 (2) des Sta-
tuts soll künftig lauten: „Jedem Mitglieds jährlich eine Vereinsgabe

zuzustellen, wozu ein oder mehrere Kunstwerke ausgewählt und
durch Kupfer-, Stahlstich, Steindruck oder sonst in einer Art
vervielfältigt werden." Die verehrten Mitglieder werden zu die-
ser Versammlung ergebenst eingeladen und zugleich nach §. 10.
des Statuts ersucht, die etwa rückständigen Beiträge bis
Mittwoch den 23. Mai einzuzahlen, um ihre Theilnahme an
der Verloosung zu bewahren. Bis zu diesem Tage ist auch der
Beitritt neuer Mitglieder mit dem Anrecht an die dies-
jährige Vereinsgabe und die Verloosung der Kunstwerke gestattet.
Die Ausstellnng der zur Verlosung bestimmten Kunstwerke wird
vom 9. Mai bis zum 23. Mai einschließlich in dem oben
erwähnten Lokale täglich von 11 bis 3 Uhr stattfinden. Den
hier wohnenden Mitgliedern werden Karten zum Gebrauch für
sich und ihre Freunde übersandt werden, die auswärtigen Mit-
glieder können solche vom 2. Mai an bei dem Schatzmeister,
Stadtrath Keibel, Stralaner Str. 52., Morgens zwischen 8
und 10 Uhr in Empfang nehmen.

Brief-Kasten.

1 in Eisenach: Gern angenommen und wird um Fortsetzung gebeten.

Hogarth’s Werke zu wohlfeilen Preisen.

Von F. A. Brockliaus' Sortiment und
Antiquarium in Leipzig, sowie durch
jede andere Buchhandlung ist zu dem
beigesetzten ermässigten Preise gegen
Baarzahlung zu beziehen :

Hogarth’s Werke in verkleinerten aber
vollständigen Kopien von E. Riepen-
hausen. Neue Ausgabe von H. Loe-
del. 12 Lieferungen (75 Tafeln). Fol.
Mit dem Text von Lichtenberg. Got-
ting., 1850. (10 Thlr.) 6 Thlr 20 Ngr.

— — 13. 14. Lieferung (13 Tafelu) mit
Text von Lyser, Le Petit u. Gutzkow.
Fol. Eb.d., 1854. ( 12/3 Thlr.) 1 Thlr.
4 Ngr.

Es ist dies bekanntlich die schönste und
vollständigste deutsche Ausgabe der Werke
Hogarth's. [21]

Dessauer Eichen.

Die Unterzeichnete Expedition hat, dem
Wunsche des Herrn Hofphotographen
Völckerling in Dessau entsprechend, für
diejenigen hiesigen Künstler und Kunst-
freunde, welche auf das obige Werk oder
einzelne Blätter desselben reflektiren, gern
die Vermittelung übernommen und erbietet
sich demgemäss zu Annahme und Beför-
derung von Bestellungen, welche nach
folgenden Preissätzen ausgeführt werden:

Ausgabe I. (auf starkem elegantem Car-
tonpapier) ä Blatt 1 Thlr. 10 Sgr.

Ausgabe II. (auf geringerem Carton)
ä Blatt 1 Thlr.

NB. Die Photographien selbst sind in
beiden Ausgaben von gleicher Vorzüg-
lichkeit. Berlin, den 20. Februar 1860.

Die Expedition der „Dioskuren“

(Wilhelmsstrasse 25.)

Kommissions-Verlag der Nicolai'schen Verlags-Buchhandlung (G. Parthey) in Berlin.

W. A. Lantz & Go.

Depositeurs des couleurs de Mss. Chenal
ä Paris et Windsor & Newton äLondres.

— 22. Leipziger-Straße 22. —
empfehlen ihr aufs Beste assortirtes Lager
von Maler- und Zeichnen-Utensilien, Bu-
reau- und Luxus-Gegenständen, sowie
aller auf die Kunst bezüglichen Artikel.

[8] Commission & Exportation.

Ein bis auf die letzten Jahrgänge
vollständiges

Magazin der Literatur des Auslandes

ist zu verkaufen in der Expedition d. B.

Wilhelmsstrasse 25, 2 Tr.

_ Druck von G. Bernstein in Berlin.
loading ...