Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 5.1899

Page: 144
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1899_1900/0173
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
144

Matthies-Masuren—Münclieti :

H. KÜHN—INNSBRUCK. » Vor dem Sturme.«

Künstler-Photographie: Aus dem »Photogr. Centraiblatt«.

selbst in der Anordnung — der Wiedergabe
irgend eines beabsichtigten Ausdrucks, sei
es eine Landschaft, Porträt oder Figurenbild
schon eine Persönlichkeit sich karakterisiren,
aber bei der Herstellung des positiven Bildes,
ging von diesem Wollen auf den bekannten
photographischen Kopirpapieren das Meiste
verloren. Vor allem fehlte solchen Bildern
jede dekorative Kraft. Das wurde von
einigen empfindenden Photographen von
jeher gefühlt, und man bemühte sich den
Prozess nach dieser Richtung zu vervoll-
kommnen. Die Bemühungen führten zu
einer vergessenen Technik zurück, die in
jüngster Zeit eine Höhe erreichte, die zum
Mindesten einer allgemeinen Bewunderung
werth ist. Die letzte Stufe zur Vollendung
dieser Technik ist heute zwar noch nicht
ganz erreicht, aber die Arbeiten, die wir in
ihr kennen, lassen nun den »selbständigen
Ausdruck« nicht mehr anzweifeln. Wird auch
die letzte Stufe noch erreicht, die Wiedergabe
der zartesten Werthe, dann ist der Entwicke-
lung der Photographie ein Schlussstein ge-

setzt, dann wird man sich auch erst klar
werden können über die Lebensfähigkeit,
die Nothwendigkeit und Bedeutung der
künstlerischen Photographie.

Das Aeussere der Gummidrucke, von
welchen Leser hier einige reproduzirt finden,
ähnelt weder demjenigen einer Photographie
noch einer Zeichnung. Zuweilen haben sie
das Aussehen eines Aquarells. Zeigt man
sie einem Maler, so wird er kaum darauf
kommen, Photographien vor sich zu haben,
was bei der Ausstellung in der Münchener
Sezession mehrfach vorgekommen ist. Die
Wirkung dieser Technik ist gänzlich neu.

Zur Herstellung der Gummidrucke ist jedes
gut geleimte Zeichenpapier verwendbar. Man
bestreicht das Papier gleichmässig mit einer
Aquarellfarbe, deren Wahl ebenfalls freisteht.
Darauf erfolgt die Sensibilisirung und das
Kopiren. Bei der Entwickelung ist es dann
weiter möglich, Zeichnung wie Tonabstufungen
durch Aufhellen und gänzliches Entfernen
der Farbe zu betonen, zu unterdrücken und
auszugleichen. Zur Erhöhung der dekora-
loading ...