Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 13.1903-1904

Seite: 9
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1903_1904/0020
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ARTHUR JOHNSON—NEW-YORK.

Chant d'amour*

nieder Hrfhur 3ohnson,

Die fotografische Reproduktion kann
niemals eine genügende Vorstellung
geben von einem Gemälde. Das gilt
in ganz besonderem Maße von den hier ver-
öffentlichten Werken A. Johnsons. Und doch
zeigen schon diese Fotos deutlich genug, dass
die Originale wirkliche Gemälde, Dichtungen
in Farben sind. Hier ist ein Künstler, der
malerisch empfindet, malerisch sieht und
malerisch malt. Ihn entzücken leuchtende
Blüten auf ernstem Grün oder auf stillem
Gewässer, ihr farbenprangendes Gewand in
den zartspielenden Wellen spiegelnd, ein
vielfacher Wechsel fliessender Töne, dunkle
Baummassen unter leuchtendem Himmel;
lichte Frauen - Körper bieten ihm will-
kommene Gelegenheit, seine Vorliebe für
starke malerische Gegensätze zu befriedigen.
So entstehen ausserordentlich farbenreiche
Gemälde von grossen Kontrast-Wirkungen,
deren Eindruck man nicht so leicht los
werden kann — ein gutes Zeichen! Mit
diesen Mitteln gibt er seinem lyrischen Em-
pfinden Ausdruck. Seine Bilder haben das,

liMH. 1. i.

was man Stimmung nennt. Aus ihnen
spricht eine poetische Maler-Seele, die sich
auszuleben strebt, nicht in starken Leiden-
schaften, nicht in feierlicher Grösse, sondern
in innigen gemütreichen Akkorden, denen
ein feiner Humor oft noch mehr Reiz ver-
leiht. Dieselben zeigen auch seine zahl-
reichen Zeichnungen, die zudem eine starke
Anlage für Satyre und Karikatur verraten.
Die Technik seiner Werke ist gut und ernst,
er liebt es, den Dingen nachzugehen mit
Ernst und ihre Erscheinung bis ins Einzelne
mit Hingebung zu studieren.

Arthur Johnson ist ein Maler von star-
kem Farben - Empfinden, mit einem ausser-
gewöhnlichen Gefühl für wirksame, male-
rische Gegensätze. Augenscheinlich fehlt ihm
auch nicht die Kraft, sie in Harmonie und
Einheit zu bringen. Mit solchen Gaben
ausgerüstet, steht er im Anfang seiner Ent-
wickelung, die viel Gutes von dem jungen
Künstler erhoffen lässt. Wir wünschen ihm,
dass sie ihm das Beste bringen möge, eine
echt persönliche Kunst. Dr. d. Greiner-Berlin.
loading ...