Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 13.1903-1904

Seite: 132
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1903_1904/0141
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
CH. E. SALMON—LONDON.

Land-Haus in Surrey.

moderne englische Bau-Kunst

ENGLISCHE BAUKUNST zeigen wir
, in diesem Hefte in einer kleinen Aus-
wahl aus den Abbildungen des soeben er-
schienenen 23. Bandes von »Academy Archi-
tecture«., welches ausgezeichnet geleitet und
auch in Deutschland bereits hoch angesehene
Sammelwerk von dem Architekten Alexander
Koch— London herausgegeben wird (Preis
des Bandes 7 Mk.). Vornehmlich führen wir
hieraus einige von hervorragenden Bau-
meistern herrührende Landsitze vor. Sie
sind sowohl in ihrer Gesamt-Anlage wie in
den oft sehr reizvollen Details in gewissem
Sinne als Typen des Land-Hauses zu be-
trachten, wie es sich in England aus dem
Bestreben der gebildeten Kreise nach freierem
Wohn-Behagen und dauerndem Land-Aufent-
halte entwickelt hat. Die einfacheren cottages
zeigen, ohne übrigens künstlerisch alle gleich-
wertig zu sein, wie man in Anlehnung an
den Karakter des heimatlichen Dorf-Hauses
unter Anpassung an die Bedürfnisse der
Gebildeten und des englischen Familien-
Lebens zu einer gesunden, kräftigen und
trotz ihrer überaus anspruchslosen Einfachheit
doch höchst mannigfaltigen Architektur ge-
langt ist. Diese bietet dem Bau-Künstler
noch insofern besondere Reize, als sie sein

poetisches Empfinden herausfordert, indem
sie aus dem Wesen der landschaftlichen Um-
gebung heraus empfunden werden muss, um
mit dieser dann zu einer selbstverständlich
wirkenden Einheitlichkeit verschmelzen zu
können. Diese Aufgabe wird für den Archi-
tekten dann um so verlockender, wenn er
ganze Gruppen und Kolonien von solchen
Land - Häusern, grossen und kleinen, mit
Ställen, Gärten, Pavillons, Zäunen, Toren
und Brunnen, dann vielleicht noch einige
Geschäfts-Häuser mit Läden, Cafes, Hotels
und was sonst alles zu einem solchen
»besseren «Vorort einer Gross-Stadt gehört, die
Warte-Häuschen der Strassen-Bahn, Plakat-
Säulen, Heiz- und Beleuchtungs-Anlagen etc.
nicht ausgeschlossen, in einheitlicher Weise
aus der Landschaft und wieder für die Land-
schaft ersinnen und gestalten soll. Bei uns
sind derartige Kolonien nur erst vereinzelt
zu treffen, sie werden aber mit dem unaus-
bleiblichen Erfolg der jetzt so scharf ein-
setzenden boden-reformerischen Bestrebungen
bald allgemein werden, nicht nur bei Berlin,
Hamburg, München, Dresden, sondern auch
bei den industriereichen Mittelstädten. Des-
halb ist es doppelt wertvoll die englischen
Errungenschaften auf diesem Gebiete kennen
loading ...