Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 13.1903-1904

Page: 149
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1903_1904/0158
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
K. E. Osthaus' Museum »Fo/kwang«— Hagen i. W.

149

nur durch das, was sie ist und was sie
schafft, sondern vornehmlich auch durch das
Vorbild, welches sie bietet. Man kann doch
nicht umhin, zu bekennen, dass es bei uns
im Deutschen Reiche kulturell mächtig voran
geht, wenn man erwägt, dass in Hagen,
einer etwa 70000 Einwohner zählenden
Fabrik-Stadt, ein solches Museum entstehen
konnte, das, von allem anderen abgesehen,
z- B. in seiner Bilder - Galerie eine eminent
gewählte Gruppe der modernen und mo-
dernsten Neu - Impressionisten vereinigt, da-

runter die berühmte »Dame in Weiss« von
Renoir; ferner Schöpfungen von Cross,
van Gogh, Th. van Rysselberghe, Luce,
Signac u. a. (vgl. Monographie »Folkwang-
Museum«, Text von Prof. H. van de Velde,
Verlag Alex. Koch—Darmstadt 1902, Preis
4,50 Mk.). Die auf weitblickenden Gesichts-
punkten beruhende Wirksamkeit des Herrn
Osthaus und des von ihm begründeten ersten
modernen Museums wird uns also wahr-
scheinlich noch öfters Veranlassung zu. inter-
essanten Ausführungen geben. —

prof. h. van DK Velde—Weimar. Speise-Zimmer für Dr. F. in Kiel.

ausgeführt durch das museum »folkwang« von k. e. osthaus—hagen 1. \v.

1904. II. 7.
loading ...