Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 16.1905

Seite: 529
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1905/0144
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile




D
_■



a
■■
o
■■
a

a

a

a
■■
a
■■
a



a








a

D


a

D

a
a

a

«■

a
_■




a

o


lässt sich gerade von der
Wiener Moderne mit gutem
Fug sagen, dass sie am
ganzen Kontinent die folge-
richtigste Entwicklung im
Sinne des neuzeitlichen Kul-
turgedankens genommen hat.
Sie hat am klarsten das
Wesen einer streng sach-
lichen Kunst ausgesprochen,
die nichts anderes ausdrücken
will als eine organische Idee.
Ihr Zweckmäßigkeits-Sinn
führte zu jener edlen Ein-
fachheit, die als ihr reifstes
Ergebnis anzusehen ist. In
dieser Einfachheit, die den
Luxus zu Gunsten des Kom-
forts vermeidet, liegen alle
Möglichkeiten einer hohen
Kunst. »Sie können diese
Einfachheit andererseits so
kostbar herstellen, wie Sie
wollen oder können; Sie
können Ihre Wände mit
gewirkten Tapeten behängen
statt sie zu weissen oder mit Papier- der Schaustellung geschieht.« — Mehr
Tapeten bekleben; oder Sie können sie als die Feststellung dieses Gesichts-
mit Mosaik - Arbeiten verdecken oder punktes ist hier kaum noch nötig. In
auch durch einen grossen Maler Fresko- allem übrigen können die Bilder für sich
maierei darauf anbringen lassen — all sprechen. Es ist nicht möglich, alle guten
dies ist nicht Luxus, wenn es um der Kräfte, die am Werke sind, auf einmal
Schönheit willen und nicht zum Zwecke zu zeigen. jos. aug. lux—wien-döbling.









M

tj Kunst-
~! Verglasung


D
O
D


a

_■



a

D
«■
D

a

a

a

a

a

a



a
.■
a


s IKI

O Kunst-
■ Verglasung.

O
O
D

1005. ix. 2.

529
loading ...