Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 16.1905

Seite: 741
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1905/0354
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
GEFÄSSE UND DOSEN VON AMY DÄHNE.

In einem Punkte hat das Kunstgewerbe in
den letzten Jahren ganz erhebliche Fort-
schritte gemacht: in der wirklich künstle-
rischen Verarbeitung der verschiedenen
Materialien. Es ist noch nicht lange her,
dass unsere Kunstgewerbler und Künstler
die Rohstoffe, in denen sie ihre auf dem
Papier prächtig aussehenden Entwürfe aus-
geführt dachten, nur eben dem Namen nach
kannten. Die Fortschritte auf allen tech-
nischen Gebieten und die hierdurch ent-
wickelte Imitationskunst hatten dies zustande
gebracht. Nach und nach hatte man sich
daran gewöhnt, hinter dem prunkenden
Schein eines Gegenstandes ein ganz unschein-
bares Material zu vermuten, ja man fühlte
eine wirkliche Befriedigung, wenn die
Fälschung recht überraschend war.

Schliesslich kam ein Umschlag. Mit
grösstem Eifer wurde nun daran gearbeitet
das Feld zurückzugewinnen. Die berech-
tigte Forderung »Materialgemäß« wurde zum
Schlagwort, unter dessen Schutz auch die
rohsten Erzeugnissen, bei denen von einer

künstlerischen Verarbeitung des Materials
gar nicht die Rede sein konnte, als Haupt-
werke angepriesen wurden. Heute darf
man wohl sagen, dass wir im allgemeinen auch
darüber hinausgekommen sind. Der Weg
war lehrreich; unsere Künstler sind mit dem
Material vertraut geworden, sie wissen nun
seine natürlichen Reize in die wirkungsvollste
Fassung zu bringen und dadurch zu steigern.
Zu den erfreulichsten Arbeiten dieser Art
dürfen wohl die auf Seite 743 abgebildeten
Gefässe und Dosen von Frl. Amy Dähne
gerechnet werden. Sie sind vor Jahresfrist
entstanden, als die junge Künstlerin, die
heute bereits mit der Leitung der Kunstge-
werblichen Werkstätten des Vereins Frauen-
wohl in Nürnberg betraut ist, noch die Lehr-
und Versuchs-Ateliers von Wilhelm v. Deb-
schitz in München besuchte. Mit einfachen
Mitteln, fast nur mit von der Rückseite
hervorgetriebenen Punkten verschiedener
Grösse ist hier dank des interessanten
Arrangements eine äusserst ansprechende,
vornehme Wirkung erzielt worden.

Friedhof-Kapelle in Minden.

741
loading ...