Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 35.1914-1915

Seite: 209
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1914_1915/0231
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
aaaa

R. A. ZUTT-
BUDAPEST.

MARMOR-
PLASTIK.

GEDANKEN ÜBER DIE KUNST.

Naturnachahmung von der Kunlt fordern, verrät
keinen tieferen Gedanken, als die an den Schuh-
macher zu (teilende Forderung, daß feine Schuhe
pafTen. Nicht die Nachahmung der Natur, fondern
die größte Schönheit der finnlichen Erkenntnis ift

der Zweck der Kunlf......... Letfing.

£

Die wahre, heilige und weltliche Gefchichte fei
dasjenige, womit (ich die größten Meifier am liebften
belchäftigen. Welch ein weites Feld! Und wie in-
tereflant kann man hier befonders alsdann fein, wenn
die rechten Momente gewählt werden. Man kann
fogar das Wiederholte wiederholen und dennoch
neu fein. Die heilige Gelchichte alfo und die Ge-

lchichte meines Vaterlandes. Die andern mögen
die Gelchichte ihres Vaterlandes arbeiten. Was geht
mich, wie interelfant fie auch i(t, fogar die Gelchichte

der Griechen und Römer an?...... Klopftoek.

Ä

Die Phantafie i(l der einzige Weg, auf dem wir
uns der harmonilchen Ausbildung aller unferer Kräfte,
jenem Sichausleben des ganzen MenlHien, wie es
das humanifiifche Bildungsideal fordert, wenigflens
einigermaßen nähern können. Deshalb hat jeder
Menfch ein Recht auf Kunlf. Nur wenn jeder ein-
zelne danach Hiebt, (ich genußfähig zu machen, kann
unfer Volksleben (ich dauernd auf feiner vollen Höhe
erhalten.................. Kourad Lange.

1914/15. III. 8.

209
loading ...