Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 47.1920-1921

Page: 162
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1920_1921/0179
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WIENER WERKSTATTE.

»SCHREIBTISCH« D. PECHE.

UNBEWUSSTHEIT.

VON KARL HECKEL.

Alles künstlerische Schaffen stammt aus dem
. Unbewußlsein. Was aber können wir als
Künstler tun, um es zu fördern? Was aber
können wir als Genießende tun, um Kunst in
uns nachzuschaffen?

Vom Erkennen wissen wir: es ist Antwort
auf Fragen und Forschen.

Vom Verstehen wissen wir: es ist Antwort
auf Erfühlen und Denken.

Aber vom Schaffen — was wissen wir vom
Schaffen? Nichts wissen wir vom Schaffen, wie

wir nichts wissen vom Leben. Denn Leben
und Schaffen sind für den Verstand Wunder.
Und Wunder weiß man nicht.

Was, wann, wo und wie? Darauf können
wir zur Not noch eine Antwort geben. Aber
woher, wohin? Da schweigt das Bewußtsein.

Jedes wahrgenommene Ding, also jede Er-
scheinung, ist Produkt von anregendem Objekt
und aufnehmendem Subjekt. Aber was ist die
Erscheinung unabhängig vom Subjekt? Das
Ding an sich, antwortet die Philosophie, aber
loading ...