Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 68.1931

Seite: 287
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1931/0309
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
DER DEUTSCHE KÜNSTLERBUND IN ESSEN

VON DR. MAX OSBORN

Es ist sehr merkwürdig: die alten Sezessionen Bemühungen konzentrierte. Das Prinzip, einmal
haben im Organismus des deutschen Kunst- in jedem Sommer aus allen Zentren das zusam-
wesens ihre ursprüngliche Stellung und Rolle menzuholen, was die gegenwärtige Situation
nicht behaupten können — aber die Dachver- kennzeichnet und in die Zukunft deutet, erweist
einigung, die sie sich 1904 geschaffen haben, sich als gesund und fruchtbar,
hat gerade in den letzten Jahren ihre Wirk- Auf Köln und Stuttgart ist jetzt die Industrie-
samkeit gesteigert, ihr Ansehen gekräftigt! Der stadt gefolgt, die mit solchem Eifer den Vor-
„Deutsche Künstlerbund", ursprünglich (man sprung der älteren westdeutschen Kulturstätten
weiß es kaum noch) zur Abwehr gegen die einholen und den Weg fortsetzen möchte, den
reaktionäre staatlich-höfische Kunstpolitik bei sie durch die Übernahme des Folkwang-Mü-
den Vorbereitungen zur Weltausstellung in seums betreten hat. So kommt der Essener
St. Louis begründet, lebte aus eignem Recht Schau doppelte Bedeutung zu. Aber gerade
weiter, war zwar in einer beträchtlichen das verpflichtet, bei aller Anerkennung der
Zwischenzeit ein wenig verschollen, tauchte positiven Leistung, die sie darstellt, auch kri-
dann jedoch plötzlich wieder an die Oberfläche tisch die Schwächen hervorzuheben, durch die
und steht heute tatsächlich als ein einflußreiches der Künstlerbund sich die Erreichung seiner
und tatkräftiges Gebilde vor uns. Ziele selbst erschwert. Will er seinem Programm
In der allgemeinen Verworrenheit der deut- wahrhaft dienen, aus dem Wust der Unzuläng-
schen Ausstellungsverhältnisse sind die Veran- lichkeiten, die rings ihr Wesen treiben, die
staltungen des Künstlerbundes im Grunde die schöpferischen Kräfte sinnfälligherauszuschälen,
einzige periodisch wiederkehrende Einrichtung so muß er unbedingt noch schärfer und rück-
von Charakter und Zielsetzung geworden. Da- sichtsloser sondern. Wie sehr Lässigkeit oder
bei fällt der das ganze Reich umfassende Grund- unangebrachte Milde das Gesamturteil tatsäch-
gedanke noch besonders ins Gewicht. Er führte lieh verwischen kann, erkennen wir zurzeit
zu dem regelmäßigen Ortswechsel der einzigen umso deutlicher, da eine andere westdeutsche
großen Jahresausstellung, auf die man seine Ausstellung, die von Fritz Wiehert im Städel,

XXXIV. August 1931. 4
loading ...