Dorotheum <Wien [Hrsg.]
Nachlaß Friedrich von Amerling: (Stiftung für die Genossenschaft der Bildenden Künstler Wiens) ; Versteigerung von Mittwoch den 3. bis Samstag den 6. Mai 1916 (Katalog Nr. 263) — Wien, 1916

Seite: 53
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dorotheum1916_05_03/0075
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Arbeiten in Stein, Marmor und Speckstein.

617. MARMORFIGÜRCHEN, sitzender Putto mit Urne.
XVIII. Jahrhundert. Höhe 12 cm.

618. MARMORFUSS der Fanny Elssler.
Länge 22 cm.

619. SARKOPHAGMODELL aus rotem Marmor auf vier Bronzefüßen.
Höhe 22 cm, Breite 25 cm.

620. OVALES ALABASTERRELIEF mit antikisierender Darstellung. Bärtiger Mann und Nymphe,
In Holzrahmen.

XVIII. Jahrhundert. Höhe 24 cm, Breite 18 cm.

621. ANTIKER MARMORKOPF eines Römers auf Holzsockel.

Höhe 15 cm. Siehe Abbildung Tafel 50.

622. MARMORPLATTE mit Malerei, Enthauptung Johannes des Täufers. In Holzrahmen mit
roten Marmoreinlagen und silbernen Blumenbuketten in den Ecken und als Bekrönung.
Länge 23 cm, Breite 19 cm. Siehe Abbildung Tafel 47.

623. RECHTECKIGE SPECKSTEINPLATTE, durchbrochen, geschnitzt, mit Blüten, Ranken und
Fabeltieren. Teilweise bemalt. In Holzrahmen.

Chinesisch. XVIII. Jahrhundert. Länge 42 cm, Breite 32 cm. Siehe Abbildung Tafel 62.

624. POZZO aus istrianischem Marmor mit Figurenfries in Relief.
Höhe 65 cm, Durchmesser 88 cm.

625. GROSSE SOLENHOFER SPIELTISCHPLATTE, auf das reichste geätzt und bunt
bemalt, mit reichem Rankenwerk in Flachrelief. Die einzelnen Kreise des Spieles mit
30 ovalen, buntfarbigen Achaten besetzt, in herzförmiger Kartusche in Schwarz der öster-
reichische Doppeladler, in den vier Ecken auf Rot adelige Wappen, in je zwei grünen
und blauen Kartuschen eingraviert Sprüche, in den konzentrischen Kreisen Inschriften:
»Zu spilen in dißem Glücks Rad Daß man es Gaz wol Verstad 400 65 in der Zal Überlegt
man die Ziffer uberal zu . . . wie man wil Kan man legen in disses Spil Das sol Er
Billich zu sich ziehen zu 4 macht es . . . Anno Domini 1589.« »I.K.«

Vielleicht eine Arbeit der bayrischen Meister: >Johann Kayser< oder »Isaac Kiening«.

Siehe Abbildung Tafel 62.

53
loading ...