Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Greneck, Adam Joseph; Greneck, Franz Joseph [Oth.]
Theatrum Jurisdictionis Austriacae, oder Neu-eröfneter Schau-Platz Oesterreichischer Gerichtbarkeit: Darinnen zu ersehen Die Gerechtsamkeiten, Welche in den Erz-Hertzogthum Oesterreich unter der Enns allen Ständen ... zustehen, [...] — Wien, 1752

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.4337#0057
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Von betten vovmtynewt Gattungen be$ l>mti$m tc. 41

tm guten SBetfen t>ermad)ten (Sachen / nxldjeö inggemein t>tc Quarta mor-
tuorum, ober ber »ierte £f;ei{ bereu Xobt^Sdlleit benamfet wirb/ t>cn wer*
ten £I)eil bereu Sinrunften / fc» bie Pfarrer »on benen £eid)en it>rcr anber*
jodrtig kerbigten SPfan^inbcrn §tcf^cit; boef) biefeg alles nur in fo mit/
als eö an einem ober anberen .Ort nod) in ©ebrauef) ift, (Sublimen auef) ba$

2 2 Catbe-

SKedjtCtt per Capit. Comiff. X. de deeimit

auStrucf(icf) toerfe&en / baf? bie Sefecnbcn
ton gebauten @runb*@tucfett in jener
«Boilftdnbigfcit in l>a$ fünftige folle« ob?
gefübret werten / in welcher ft'e twrficro
cibgcfübret »orten / aueb fjier in Oefter*
reieb um fo weniger «u $wciflen / wo fo*
cbc$ auöbrücflid) öerortnet ift: in Traci.

de Jur. tncorp, fttb. tit. 10. de deeimit , feaj} /

wit ber \vus 3tius lautet/ an jenen £>er*
tern/ wo feer filein* ober aueb groiTc 3e*
benb \>on 2Jltert / ober wenigjtcnö toon
32.3«(>ren ber niebt in sSraucb gewefen/
ober Die 3ebenb*-£)olben ftrb niebt befoti*
bcr$ bierju toerbunben, man Denfclben
aueb binfübro su reichen niebt fcfculbig fetje.
Item&t» ro. ba§ wann ein ©cift.Ucöcr Dt>cc
SOBcltlicber über bcrid&rte 3eit, ba$ ift,
wenigftens in 32. Saferen \>on einem in*
jwifeben niebt 6t> gelegenen, fonbern an*
gebauten @runb feinen 3e&enb gegeben /
berfelbe aueb Kon bem Sebenb^er:« niebt
begebret worten, folebet ©ruitb aueb
binfübro gebenbfrei) bleiben folle. (£$ ift
aueb an bemc hin 2lnftanb/ baß jeneS/
naß bie gaubey*ürtrtung 001t ber bureb
He 23crjdprung erlangenben 3ebcnb*33e*
freoung/ e$ möge nun fclbe gleicb auf ab
leg / ober allein ben groffen ober fleinen
3ebcnb betreffen / anorbnet, aueb boit
SSerminberung beS 3ebenbö auf eine flci*
nere 3at)l ju bcrftefjen fet>e/ jumalenbijj*
faltö in 'iJlnfebuug ber 23erjd&rutig fein
Uiiterfcbieb / foiibcr« nacb gef;r ber Ca-
noniiteu fclbft bor ben 3ebenb ju balte«
tft / wa$ bon Sllrert l;er gereidbet wor*
ben, wann e$ gleicb ber jwaitjigfte 2&eü"
wäre.

SDie ganb&örbnung enthaltet neu
tuS 1 bafj fobann bem gebenden« ober
@igentf;ümer t>ie 23erjdbrung niebt nacb*
tbcilig fet)C/wann ber ?Scftanb* ober Sc&eit*
«mannn felbcu eiiiäunebmeu untetfaffen:
3iuein Da$ in Vorigen Seiten ber 3cbeub
gettommen worbeii / biefeö i\t notbwen*
big su beweifen / jumalen \>it tlntctkif*
fung nacb cen befannten (Sprue!): Sb*d

pyivaüo fuppomt hubitum cjjentiulihr , baß

tiicbtS fönne entjobenwerben, waöniebt
würflieb febott \>orbcro gewefen, auf $&
fe$ jum »orauö ftcb grünbet / H$ bor

bec?8ertanb*3SerlafTuttg im Gigentljn«
mer folcbe^ TRecbt gebühret, unb felbcC
in beffen würflieben ^ebraueb unb 0?u*
§ung gewefen / unb in wibrigen mit 53e*
ftanb ber 5Babrtcit niebt gefaget werten
faii/ ba$ oon bem Jebcn^obet SSeftanb*
S0?ann in @enui beö ifnn oerliebencit/
ober in 93eftanb gegebenen Otccbtö etwa^
fetje vernacblctpiget / ober naebgefeljett
worten / wann folebeö ü?ecf)t bor ber
S5cftanb*23erlaiTung niebt oorbanbcnunb
in ©ebraueb gewefen. SDa alfo iitfcö
niebt fönte bargetban werben / fommetc
ben anbern ?bcil t>k 9Scrjdbrung boit
unbenflieben 3eiten ju flattert/ unt) wur?
be c^ für ein alte$ .Derfommen genom*
men/ btfttn &nfatigö*@ebäcbtnufj niüt
ju fiinben, welcbe 25erjdbrung einet un*
ertenflieben 3eit nacb Üefjt bereit ($ti\tii*
eben unb SOBeltlubcn vRcebt^Oelcbrtctt
in allen Sdilcn^ia? ftnbet/ wo bit gc?
w6fmliebe23erjdbrung niebt geaebtet wirb;
bautt au5 tiaen *8t)i§ tiott unbenflicbett
Otiten erwaebfet ein wo&! gegrünbetc^
öteebt/ jafogarcin Privilegium obcrtfreij*
beit / Uc feinen SQBiberfprucb unterwor*

fen J tu refolutio Cafirea in diufa (£atl

jfgnatü von Ä.einbrucb com. Hbbtcn 31t

OottXJCJg ben If. Dtcembris 1734.

3n benen fTJecbteit ift flar borgefe*
ben / to$ t>ie einem Satjen ju gebe« er»
tbeilte 3ebenbcn auf bie neugebaute
@runb*@tücfe ober 9ecu=iKi|]/ fo öor*
tyin nicmalcn gebauet gewefen / Lac. ad

Novalia ftfb nicf)t etftrccfen. dp. 25. vert
nec X. de Deeimit, in verhit: Ncc occaliona
deeimationis antiqua: ( licet in feudum
Decimx fint concefTa;) funt Decimx no-
valium ufiirpandac, cum in talibus nonfit
extendenda licentia, fed potius reftrin-

genda. 5Bcbcr au^ ©elegenbeit eine?
alten 3e&em>?Recbtö (obwoblcitfelbeöcin
geben wäre) i\t ein Sebenb auf tteugebau*
tc @runb*@tücfe ju lege«, weil in fol»
eben Umflänben tiefe $tei)ijeit niebt ju
erweiteren/ fonbernoielmebrcinjufebretu*
fen ifh ©abero nacb benen ©eiftltcbeit
Oeecbten bem spfarrer eiltet örtbö / cber
wann t>ie @ruitb*<gtücfe auffer ben @e<
bictl) feiner ^)fan wdren neu aiigebauet
worte«/ bem 35ifcbofe (weil felber ei«
 
Annotationen