Friedländer, Ernst
Ostfriesisches Urkundenbuch (Band 1): 787 - 1470 — Emden, 1878

Blatt: 332
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/drwOstfrUrkunde1878/0353
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
332 I428#

in de Grieth, Wyart hovetling tho Uphusen, Hayo Ripperda hovetling tho Farmsum, Hayo tho
Westerwolde und Louwert prawest tho Uttum, tho unse und unses stichtes gehuldede knechten

und deneren.".....')

Bibl. der Ostfriesischen Landschaft. Msc. Fol. 92, Fol. 10'.

366.

Ocko tom Brok entlässt mehrere Kirchspiele im Reiderlande ihres seinem Vater Keno und dessen

Erben gegebenen Eides.
Nach dem Orig. im Besitze der Gesellschaft für bild. Kunst etc. zu Emden, a Msc. A. 1 Fol. 259; Msc. A. 15-
Msc. A. 17 a.; diese geben die Urkunde nicht aus dem Original. Gedruckt Harkenroht S. 254, Matthaeus S. 235,

Brenneyscn S. 44.

21. Januar 1428.

Ik Ocko to Broke unde Awreke etc. hovetling ') enkenne unde betughe openbär vor allen
guden luden in dessen openen breve, dat ik myd frygen willen, wolberadenen mode unde unbe-
dwunghen van jemande hebbe overghegheven unde overgheve jegenwordich in krafft desses breves
den ghemenen kerspelen Weenre,2) Stapelm6r,s) Dyle, Vellaghe,4) Weninghermör,5) Bunde •) unde
ghemeenliken eren inwoneren, uthghesecht Lywarde ') unde Gheben ton Bunde, alsodanne loffte,
ede unde vorword, zo de vorscreven kerspele mynen vader Kenen seligher deehtnisse toevoren
unde synen erffghenamen ghedaen hebben in vörtyden, welker loffte, ede unde vorword ik Ocko
vorscr. den vorscr. kerspelen Weenre, Stapelmör, Dyle, Vellage, Weninghermör unde Bunde, uth-
ghesecht Lywarde unde Gheben, scheide qwijd, ledich unde loes, vor my, myne erffghenamen
unde nakomelinge to ewyghen daghen, dar nummer up to sprekende offte nemant van myner
weghen, unde hebbe des to tughe myn secret hanghen heten an dessen breff, de ghegheven is in
deme jär unses Heren dusent veerhundert achte unde twyntich, up sunte Agneten dach der hill-
ghen juncvrouwen.

Von dem zerbrochenen Siegel ist noch der obere Theil des Wappenschildes erhalten, worauf
ein gekrönter Adler mit ungekrönten Flügeln und ein gekrönter Helm mit Adlerkopf zu erkennen ist.

365. J) Vgl. die Urkunde vom 19. Juni 1426, Nro. 339.

366. ') Damals in Gefangenschaft des Focko Ukena.

2) Weener am linken Emsufer.

3) Stapelmoor, südwestlich von Weener.

") Diele und Vellage an der Siidgrenze des Reiderlandes.

5) Weenermoor, nordwestlich von Weener.

6) Bunde ebenda.
') a Wiarde.
loading ...