Sänger, Falk-Reimar [Editor]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 21): Landkreis Lüchow-Dannenberg — Braunschweig, 1986

Page: 127
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dtbrd_nds_bd21/0128
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Wirtschaftsgebäude erbaut. Die Kirche wurde
im Jahre 1865 als Rohziegelbau errichtet,
nachdem ihr Vorgänger wegen Baufälligkeit
abgebrochen werden mußte.
KÜSTEN-BELITZ

Das 6 km nordwestlich der Stadt Lüchow im
flachen Gelände gelegene Dorf Belitz zeigt die
Struktur eines Rundlings, der nie eine Erwei-
terung erfahren hat und nur einen Zugang von
Osten aufweist. Die Begradigungen der Wirt-
schaftswege im Zuge der Agrarreformen so-
wie die Teilung einer sehr großen, dem Orts-
eingang gegenüberliegenden Hofparzelle
sind die einzigen feststellbaren Veränderun-
gen. Traditionelle Baustubstanz des 19. Jh.
weisen die Höfe auf der Südseite des Rund-
lings auf. Die Haupthäuser der Höfe Nr. 1,2
und 4 sind in Vierständerbauweise errichtet
worden, während das veränderte Haus Nr. 3
die Zweiständerkonstruktion aufweist.

KÜSTEN-GÖTTIEN

Das nordwestlich der Stadt Lüchow im Niede-
ren Drawehn gelegene Dorf Göttien zählt zu
den am besten erhaltenen Rundlingen des
Kreisgebietes. Sowohl die Parzellenstruktur
als auch die gut erhaltene traditionelle Bau-
substanz bestimmen das Siedlungsbild, zu
dem wesentlich auch der schöne alte Baum-
bestand auf dem Dorfplatz und auf den Höfen
beiträgt. Mit Ausnahme eines völlig unbesetz-
ten Hofes stehen noch auf allen Parzellen die
alten Hallenhäuser, die aus dem 18. und 19.
Jh. stammen. Lediglich die Häuser der Höfe
Nr. 8 bis 12 im Osten des Dorfes wurden
gleichzeitig erbaut, nachdem ihre Vorgänger
am 4. Oktober 1847 niedergebrannt waren.
Auf dem offenbar durch Zusammenlegen ent-
standenen Hof Nr. 3 haben sich neben dem
1837 entstandenen Vierständerhaus noch
zwei heute als Scheunen genutzte Hallenhäu-
ser des 18. Jh. erhalten. Ein undatiertes Zwei-
ständerhaus steht auf Hof Nr. 16. Auch in der
Ortserweiterung, die sich seit Beginn des 19.
Jh. bildete, ist auf Hof Nr. 2 noch ein Vierstän-
derhaus aus dem Jahre 1830 vorhanden.

Küsten-Göttien, Dorfplatz mit den Höfen Nr. 10,11,12


Küsten, Kirche, 1865


Küsten-Gühlitz, Nr. 1,
Wohn-Wirtschaftsgebäude, 1774


Küsten-Gühlitz, Dorfplatz mit den Höfen Nr. 6, 7, 8,10


KÜSTEN-GÜHLITZ

Gühlitz, 5 km westlich der Stadt Lüchow im
Niederen Drawehn gelegen, ist ein kleiner von
Norden erschlossener Rundling mit fast kreis-
rundem Dorfplatz, typischen sektorförmigen
Hofparzellen und traditionellen Hallenhäusern
in ihrer charakteristischen Anordnung. Von
einigen Ersatzbauten abgesehen, hat sich
das Ortsbild seit Ausgang des 18. Jh. kaum
geändert. Eine Ortserweiterung gibt es nicht.
Das Haupthaus des Hofes Nr. 1 aus dem Jah-
re 1774 ist ein frühes Beispiel für die Vierstän-
derbauweise. Ein kleines, 1732 datiertes Drei-
ständerhaus steht auf Hof Nr. 10, während auf
den Höfen Nr. 5, 8 und 11 Vierständerbauten
des 19. Jh. erhalten sind.
Südlich außerhalb des Dorfes liegt die Güh-
litzer Wassermühle, deren Bausubstanz er-
heblich verändert wurde. Am rückwärtigen
Giebel des im Jahre 1800 nach Brand des
Vorgängers in Vierständerbauweise neu-
errichteten Mühlenhauses befindet sich noch
eines der letzten Wasserräder des Kreises.

Küsten-Göttien, Nr. 7,
Wohn-Wirtschaftsgebäude, 1833


Küsten-Gühlitz, Nr. 14, Wassermühle,
Wasserrad


127
loading ...