Epictetus ; Raethel, Wolfgang Christoph [Transl.]
Epicteti Hand-Büchlein: in welchem Allerhand kräfftige Mittel wider die Kranckheiten des Gemüths zu finden seynd ; Allen Menschen, die sich klug zu seyn düncken, oder die noch klug werden wollen Zu höchst-nöthiger Bedürffnüs, und ungemeinen Nutzen — Nürnberg, 1718 [VD18 14251590]

Page: 4
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/epictetus1718/0022
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
4

gleich bey euch selbst zu sagen / daß es eine
Einbildung sey/ und nickt gantzlich dasjenige/
was es zu seyn scheinet. Nackgehends inErör-
derunq obsichs so verhalte/nehmet zur Hand
die Regeln/ so ihr habet. Absonderlich diese:
ob dasjenige/ so euch zugestoffen sich befin-
de unter den Dingen / so in unserer Gei
walt/ oder mchr unserer Macht ftyu.
Isis nun unter der Zahl derer Sachen so
nicht in unserer Gewalt / so seyd bereit zu sa-
gen/ daß es euch nichts angehet.
Das 6. Lapitel.
Die nicht Erlangung begehrter
Sachen machen den Menschen so urir
glückseelig/ als die vergebene Flucht
einiger Beschwerlichkeiten ihn
betrübt macht.
UAEdencket / daß der Begierde Wunsch
eHAheilhafft zu werden dessen/ so sie begeh-
ret/ und des Abscheus Zweck sey nicht zu ge-
rathen in dasselbe/ welches sie fliehet. Wie
nun derjenige vor unglücksselig zu schätzen/ wel-
cher nicht erlanget dasselbe / welches erwün-
schet/soist der vor einen elenden Menschen zu
achten/ der dagerachin dasjenige / davor er ei-
nen Abscheu hat. Derohalben / wenn ihr
nun diejenigen Sacken meidet / so in eurer
Gewalt sind / als die falschen Meinungen/
und die zur Unzeit entstehende Gemüthö»Be-
MUhi-
loading ...