Epictetus ; Raethel, Wolfgang Christoph [Transl.]
Epicteti Hand-Büchlein: in welchem Allerhand kräfftige Mittel wider die Kranckheiten des Gemüths zu finden seynd ; Allen Menschen, die sich klug zu seyn düncken, oder die noch klug werden wollen Zu höchst-nöthiger Bedürffnüs, und ungemeinen Nutzen — Nürnberg, 1718 [VD18 14251590]

Page: 14
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/epictetus1718/0032
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
>4


Das 20. Capitel.
Wie einer alles in seiner Macht
haben kan/ oder wer sein Herr
selbst ist?
ist eines jeden Dinges Herr/so
^Moda Macht hat/ dasjenige so er will/zu er-
werben/ und dasjenige/so er nicht will- weg zu
schaffen. Wer nun wü schttado ftey zu jeyn/
dec begehre nichts/und fi-ehe auch nichts/was
nicht bey ihm/sondern bey andern stehet/denn
wo er anders tbut/ so machet er sich der Dienst-
barkeit unterwülffig.
Das2i.Capitel.
Was einem gegeben/ soll man an-
nehmen/ und was einem gewäigert/
soll man nicht begehren.
daß ihr im Leben euch muffet
e^Toerhaiten / gleichwie auf einem Gast-
mahl/ wenn im herum geben etwas an euch
kommt/ so nehmet euer' Tbeil mit ausgestreckter
Hand sittsam davon. Isis / daß er vorbey
gehet? Halters nicht auf/es ist noch nicht Zeit.
Lasset eure Begierden nicht hervor blicken/ son-
dern wartet fein/ biß es an euch komme. Wen
rhr dieser Gestalt gesinnet seyd/gegen Frau und
Kinder / gegen Ehren-Aembter/ und Reich-
chum/
loading ...