Fliegende Blätter — 144.1916 (Nr. 3675-3701)

Seite: 307
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb144/0310
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Gemiitli ch. «-

R c » e s Wort.

307

net nervös!

F ii r s p r a rt) c.

In einer größeren Gesellschaft erzählt ein Gast einige seiner
Meinung nach neue Witze. Doch stets, wenn er an die Pointe
kvinnit, wird ihm diese von einem anderen Teilnehmer an der
Unterhaltung vorwcggenommen nnd der Witz zu Ende erzählt.
Darüber ist der Betreffende erbittert nnd er ruft dem Störenfried
zu: „Niein Herr, Sic sind ja der reinste Witzablcitcr".

A ii g c in c s s c n e r T r o st.

Vater der Braut (zum Bewerber, einem Weinreisenden):
„. . . Also wie gesagt, meine Tochter kriegen Sic nicht, aber damit
Sie einen Trost haben, bestelle ich bei Ihnen hiermit hundert Flaschen
Wein!" - Bewerber (ärgerlich): „Ach, die Enttäuschung ist aber
zu groß . . . Dann nehmen Sic wenigstens zweihundert!"

A ii ch ein B c w c i s.

Kontoristin (zum Prinzipal): „Ich möchte bitten, Herr
Lehmann, daß ich den Posten von Fräulein Mayer bekomme, wenn
sie heiratet!" — Prinzipal: „Will denn Fräulein Mayer heiraten,
das ist mir ja vollkommen neu?!" Kontoristin: „Gesagt hat
sie noch nichts davon, aber sic hat sich schon zweimal erkundigt,
wie Heringssalat znbereitct wird!"

Der rachsüchtige H a usl> csitzcrsso hit.

Gcldbricfträgcr: „Wohnt bei

Ihnen ein Kunstmaler Horcher?"

B e r m i e t e rin: „Nein, aber’n Student
Meier vielleicht wollen Sie zu dem -
der wartet auch seit drei Monaten ans
Geld!"

Untergang.

f?\ct Sonnciisang des Tags vcrllingt,
Hinströmt sein warmes Blut;
Des Abends grauer Schlund verschlingt
Die rieselnde Lebensglut.

Tiefscharlachrot wie des Henkers Lrlcid,
Brüllend entbrennt die Sec
Und bäumt empor in Zorn und Leid
Und schreit ;um Himmel Weh:

„Weh über die Welt! 3n grimmiger Hol
Verlischt die gleißende Pracht!

Erst flammende Pein, dann eisiger Tod,
Und endlich ewige Nacht!"

RcinharL Doller.

Entschuldig »ii g.

Fürst (zum Maler): „Auf Ihrem
Bild erkenne ich mich lani» wieder!"

M a l c r: „Durchlaucht sind auch damals
i n k o g n i t o gereist "

.Pater, der Franzl
von den Müllers im
Hinterhaus bat mich ge-
hauen . . die werden am
.ersten' gesteigert!"

36*
Objekt
Titel: Fliegende Blätter
Detail/Element: "Gemütlich" "Der rachsüchtige Hausbesitzerssohn"
Künstler/Urheber: Mühlberg, Georg  i
Stubenrauch, Hans  i
Inv.Nr./Signatur: G 5442-2 Folio RES
Aufbewahrungsort: Universitätsbibliothek Heidelberg  i
Schlagwort: Karikatur  i
Weltkrieg <1914-1918>  i
Satirische Zeitschrift  i
Beschreibung: Verschlagwortung
Herstellungsort: München  i
Datierung: 1915
Bildnachweis: Fliegende Blätter, 144.1916, Nr. 3700, S. 307
Aufnahme/Reproduktion
Urheber: Universitätsbibliothek Heidelberg  i
HeidICON-Pool: UB Fliegende Blätter  i
Copyright: Universitätsbibliothek Heidelberg
Bild-ID HeidIcon: 264773
loading ...