Fliegende Blätter — 156.1922 (Nr. 3988-4013)

Page: 80
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb156/0080
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Grabschrift.

Der Woas'Ibiia.

warum i' juch,' uni) schrei’, warum i’ tauf und
fpring'?

warum i' joDf und warum i’ 6'flanj'In fing’ ?
warum >’ üb'rall suach’ den fchönsten Widerhall
Rn jeder gachen wand und üruut’ im wiefental? -
sta, dös erral's 6s net! 3’ fog’s knk unoerhohl'n:
’s is, weil a Veandl liab mei’ Herz hat g’stohi’n.

warum i' kirbat funrfj und wia an kfel fchaff’?
Und uet im 6ras mehr lieg’ und ’nauf zum Him-
mel gaff’?

warum mein’ Lohn i’ fpar’, warum i’ ’s llaufa lah ?
warum in ü’ kirch’ i' geh’ und jeh' gar ’s Zaufa
hnff’?

Ja, dös erral's 6s net! 6in foa Hallodri mehr,
Seit i’ in selb und Wald ihr öitt’n hör’.

warum i’ jed’n lag fcho’ uor der Sonn' aufsteh’ ?
warum i’ Schwammerl brock’ und aa’ in d’ Schwarz-
beer’ geh’ ?

warum i’ Sefea bind’, warum i’ ffiaulwürf fang’?
warum i’ puhtiiah fuach’ im ganzen hol, entlang? -
bei, dös erral’s 6s net? weil i’ am Sonntag üöcht
JTtei’m allerliabsten Schah was fchenka macht’.

3’ Hab’ als 6ua fcho’ net in unfer Welt rei’paht.
Hab’ auf koan Kat net g'acht' und Hab’ mein’ Vor-
mund g’haht.

Hab’ in der Schul' nir g’lernt, mei’ ganze Zelt ver-
tramt,

Hab’ manche Siinü’ net deicht', mi’ uor koa’m

lveafchen g’fchamt.

warum? 6s rnt’s ’s net in aller kwigkeit:

6s habi’s ja alles g’habt, was mir hat g’feit.

£. II). Rnuptfpr.

Veni, vidi, vici.

„Erst hat mir die Miezi den Laufpaß
gegeben — und jetzt auch die Broni. Es
ist schon so, wie der alte Caesar gesagt
hat: Broni ivie die Miezi!"


öerJc5nei6ßr\
(EmiC^rb, '
otr an verS orbnem
JüttSff^iscß stcurb,-
Ctvui(xrc fneiticA aucfj
forb&n.

pixit tivscts anSres*
■tfinvevtnvben!


^Jr0cV=-vv-,tu,

vf/wvy

Autler-Scherz.

Bekannter: „Man hatte also Bedenken, Karl
und Anna, die beiden Verliebten, allein in dem Auto
fahren zu lassen?" — Antobesitzer: „Ja, darum
hat man ihnen eine alte Tante als „Kühler" mit-
gcgcben."

Bi i ß v e r st n » d u i s.

„Bei Müllers haben sic seit gestern .einen
Assen!" - „Was? Alle?"

P o st a l i s ch e s.

„Was sagen Sic zu dem hohen Briefporto, Herr
Schofler?" — „O, mir macht die Portoerhvhung
nichts aus. Da meine Kunden alle Postscheckkonten
haben, überweise ich — wenn ich etwas mitzutcilen
habe — jedem einen Pfennig und benütze den Post-
scheckabschnitt zur Korrespondenz. Ich erspare sogar
noch eine Menge Geld dabei, denn die Überweisung
kostet mich fünfundsiebzig Pfennig, die Postkarte aber
eine Mark fünfundzwanzig Pfennig."

Die Originale aller in den „Fliegenden BlLtlern" erschienenen Bilder sind ILuslich zu habe». / Ständige Ausstellung München, Maximiliansplatz 11. /Anfragen ebendorthin erbeten.
Bezugspreis vierteljährlich (13 Nrn.): Für Deutschlaud und die Länder der Kronenwährung Nd 20.-.

Verantwortlicher Schriftleiter: Z. Schneider, München. — Verlag Sraun & Schneider, München. — <E. Miihlthaler'» Such» und Kunstdruck»»!, München.

Copyright 1922 by Braun & Schneider, München.

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Grabschrift" "Ohne Titel"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel Serientitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Stockmann, Hermann
Strauss, M.
Entstehungsdatum (normiert)
1922
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift
Hand <Motiv>
Laterne <Motiv>
Licht <Motiv>
Flucht <Motiv>
Friedhof
Grab
Grabinschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild Digitales Bild
Rechtsstatus
CC BY-SA 4.0 CC BY-SA 4.0
Creditline
Fliegende Blätter, 156.1922, Nr. 3997, S. 80 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...